Menü
Kinderwunsch / Schwanger werden

Unnormale Menstruationsbeschwerden – 6 Anzeichen

Updated 21. August 2022

Oh, Regelschmerzen während deiner Periode. Wenn du dich noch nie bei einer Freundin oder einem Freund über Menstruationsbeschwerden beklagt hast, bist du ein seltener Mensch. Es ist ein häufiges Gesprächsthema. Trotzdem weißt du wahrscheinlich immer noch nicht, was als normal gilt und was nicht. Oder was du tun kannst, um Erleichterung zu finden.

Du hast vielleicht den Eindruck, dass eine sehr schmerzhafte Periode die Norm ist. Menstruationsbeschwerden sind keine Seltenheit, vor allem bei jüngeren Frauen. Etwa die Hälfte aller Frauen, die menstruieren, haben während ihrer Periode Schmerzen im Unterleib.1 Aber auch wenn Menstruationsschmerzen üblich sind, heißt das nicht, dass du darunter leiden musst, also erkundige dich bei deinem Gynäkologen oder deiner Gynäkologin nach Rat und Behandlungsmöglichkeiten, um Linderung zu finden.

Wirklich starke Menstruationsbeschwerden sind jedoch nicht normal. Starke Regelschmerzen können auf ein Problem hinweisen – ein Problem, das sich auf deine Fruchtbarkeit auswirken kann.

Starke Menstruationsbeschwerden sind keineswegs normal

Hier sind sechs Hinweise, woran du erkennst, dass deine Krämpfe vielleicht nicht normal sind. Wie immer gilt: Wenn du Fragen oder Bedenken bezüglich deiner Gesundheit hast, sprich mit deinem Arzt oder deiner Ärztin.

Dein Leben ist gestört

Wenn deine Regelschmerzen so stark sind, dass du regelmäßig die Arbeit, die Schule oder andere Aktivitäten absagen musst, solltest du mit deinem Arzt sprechen. Dieser Zustand ist nicht selten. Aber es ist auch nicht normal.

Je nachdem, welche Studie du dir ansiehst, haben zwischen 5 und 20 % der Frauen schmerzhafte Perioden, die ihr tägliches Leben beeinträchtigen.2

In einigen Ländern gibt es jeden Monat ein paar freie Tage für die Menstruation. Verstehe das nicht falsch, wenn du sagst, dass die Menstruation so schmerzhaft sein sollte, dass du dein normales Leben nicht weiterführen kannst. Das Thema ist viel komplexer. Es ist nicht einmal klar, ob diese Gesetze gut oder schlecht sind.

Im Jahr 2013 schlug der russische Gesetzgeber Michail Degtjarjow vor, dass Russland freie Tage für die Menstruation anbieten sollte. Er argumentierte, dass die „Schmerzen für das schöne Geschlecht manchmal so stark sind, dass man einen Krankenwagen rufen muss.“ Das ist nicht gerade eine realistische Darstellung (oder ein realistisches Verständnis) der Menstruation.

Wenn deine Schmerzen so stark sind, dass du einen Krankenwagen rufen musst, dann rufe ihn bitte. Das sind keine normalen Menstruationsbeschwerden. Es liegt etwas viel Ernsteres vor. Wenn deine Regelschmerzen so stark sind, dass du regelmäßig der Arbeit oder der Schule fernbleibst, solltest du einen Termin bei deinem Arzt vereinbaren. Vielleicht liegt etwas anderes vor, das behandelt werden muss, und/oder es gibt Behandlungsmöglichkeiten, die deine Beschwerden lindern können.

Schmerzmedikamente wirken nicht

Die meisten der 20 %, die unter monatlichen Beschwerden leiden, können mit rezeptfreien Schmerzmitteln, die Wirkstoffe wie Ibuprofen oder Paracetamol enthalten, Linderung verschaffen.3 Wenn rezeptfreie Medikamente jedoch nicht ausreichen, um den Tag zu überstehen, sind deine Periodenschmerzen nicht normal.

Wenn rezeptfreie Schmerzmittel nicht mehr wirken, sind Regelschmerzen nicht normal

Ein wichtiger Hinweis am Rande: Manche Menschen nehmen mehr als die empfohlene Dosis rezeptfreier Schmerzmittel ein, weil sie denken, dass sie harmlos sind, weil sie ja rezeptfrei sind. Frei verkäuflich ist kein Freifahrtschein für die Dosierung, die du höher willst, als angegeben. Tu das nicht. Es kann extrem gefährlich und sogar tödlich sein.

Nimm nie mehr Schmerzmittel ein, als auf dem Etikett angegeben ist oder dir von deinem Arzt verschrieben wurde. Wenn die empfohlene Dosierung nicht ausreicht, sprich mit deinem Arzt oder deiner Ärztin.

Du hast gelegentlich Schmerzen im Beckenbereich

Beckenbeschwerden kurz vor der Periode und in den ersten Tagen der Periode können normal sein. Auch um den Eisprung herum kann es zu einer gewissen Empfindlichkeit kommen.4 Wenn du aber auch zu anderen Zeiten während deines Zyklus Schmerzen im Unterleib hast, kann das ein Zeichen für ein Problem sein.

Ein weiteres mögliches Anzeichen dafür, dass deine Menstruationsbeschwerden nicht normal sind, ist, wenn du beim Sex Schmerzen hast. Einige Ursachen für schmerzhaften Sex sind auch für abnorm starke Periodenkrämpfe verantwortlich.5

Wenn starke Krämpfe von Fieber, Erbrechen, Schwindel, ungewöhnlichen vaginalen Blutungen, Scheidenausfluss oder besonders starken Schmerzen begleitet werden, solltest du sofort deinen Arzt oder deine Ärztin anrufen.

Menstruationsbeschwerden dauern zu lange

Es ist normal, dass die Blutung während der Menstruation zwischen zwei und sieben Tagen dauert. Es ist jedoch nicht normal, die ganze Zeit über starke Menstruationsbeschwerden zu haben.

Zwei oder drei Tage mit Menstruationsbeschwerden gelten als normal.

Die Krämpfe können am Tag oder kurz vor dem Beginn der Blutung beginnen, sollten aber nicht bis zum Ende der Periode anhalten.6 Sie sollten auch nach dem Ende der Periode nicht mehr auftreten.

Deine Krämpfe fühlen sich nicht „normal“ an

Wenn du dir Sorgen machst, dass deine Regelschmerzen nicht normal sind, dann solltest du diese Sorge ernst nehmen. Sich zu sorgen ist kein Zeichen dafür, dass etwas nicht stimmt, aber es könnte ein Hinweis darauf sein, dass etwas nicht stimmt. Viele Menschen haben Angst, mit ihren Ärzten über Symptome zu sprechen, die sich nicht so leicht quantifizieren lassen.

Wenn du Fieber hast, kann dein Arzt das bestätigen, indem er deine Temperatur misst. Wenn du Schmerzen hast, muss dein Arzt dich beim Wort nehmen. Das hält viele Menschen davon ab, Hilfe zu suchen.

Hinzu kommt, dass Beschwerden über Schmerzen (vor allem von Frauen und anderen historisch isolierten Gruppen) leider manchmal abgetan werden. Wenn du in der Vergangenheit einen Arzt auf deine Schmerzen angesprochen hast und er sie als nicht ernsthaft abgetan hat, zögerst du vielleicht, sie erneut anzusprechen. Aber du solltest sie wieder ansprechen. Vor allem, wenn du dir darüber Sorgen machst.

Einige der möglichen Ursachen für schmerzhafte Krämpfe – wie z. B. Endometriose – sind Krankheiten, bei denen es Jahre dauert, bis sie richtig diagnostiziert werden.7 Bitte so lange um Hilfe, bis dir jemand zuhört.

Du hast andere Symptome

Vielleicht bist du dir wirklich nicht sicher, ob deine Krämpfe normal sind oder nicht, aber du hast auch andere damit verbundene Symptome. Andere beunruhigende Symptome können sein:8

Das Wichtigste: Wenn du dir Sorgen machst, sprich mit deinem Arzt.

Mögliche Ursachen für Unterleibsschmerzen

Nehmen wir an, deine Krämpfe sind schlimmer als sonst. Woran kann das liegen? Es gibt ein paar Möglichkeiten.

Schlimme Periodenkrämpfe können folgende Ursachen haben:5

Um herauszufinden, was los ist, kann dein Frauenarzt/deine Frauenärztin Folgendes vorschlagen:

  • Blutuntersuchung
  • Eine Bauchspiegelung (in besonders schweren Fällen)
  • Beckenuntersuchung mit Test auf sexuell übertragbare Infektionen (STD/STI)
  • Ultraschalluntersuchung des Beckens

Es ist wichtig zu wissen, dass Endometriose nur mit einer Bauchspiegelung diagnostiziert werden kann. Mit Ultraschall oder einer Beckenuntersuchung kann die Endometriose nicht ausgeschlossen werden.9 Die Laparoskopie ist jedoch ein invasiver, chirurgischer Eingriff, sodass dein Arzt sie vielleicht nur dann empfiehlt, wenn deine Symptome besonders schlimm sind.

Starke Unterleibs- oder Beckenschmerzen können auf etwas Ernsteres als deine Periode hinweisen, wie eine Eileiterschwangerschaft, ein toxisches Schocksyndrom, eine akute PID oder eine Blinddarmentzündung.10

Behandlungsmöglichkeiten von Menstruationsbeschwerden

Manchmal kommt es vor, dass du deinen Arzt oder deine Ärztin aufsuchst und man dir sagt, dass alles in Ordnung ist, vor allem, wenn die zugrunde liegenden Ursachen ausgeschlossen wurden. Wenn deine Krämpfe dein tägliches Leben nicht beeinträchtigen, ist das vielleicht eine beruhigende und akzeptable Antwort. Wenn deine Krämpfe jedoch die Arbeit und das Leben erschweren, solltest du die Antwort „Es geht dir gut“ nicht akzeptieren. Suche einen anderen Arzt auf.

Medikamente, Heizkissen, Ruhe, Bewegung, Atemübungen und andere Behandlungen können dir helfen, Linderung zu finden. Manchmal kann die Einnahme der Antibabypille helfen, deinen Zyklus zu regulieren und deine Regelschmerzen zu verringern. Manche Antibabypillen ermöglichen es dir, deine Periode mehrere Monate hintereinander ausfallen zu lassen. Dies wird als Menstruationsunterdrückung bezeichnet und bedeutet, dass du deine Periode – und damit auch die Beschwerden – viel seltener bekommst.11

Welche Behandlung für dich die richtige ist, hängt jedoch von deiner persönlichen Situation und deiner Krankengeschichte ab.

Quellen

  1. American College of Obstetricians and Gynecologists. Dysmenorrhea: Painful Periods.
  2. Ju H, Jones M, Mishra G. The prevalence and risk factors of dysmenorrheaEpidemiol Rev. 2013;36(1):104-113. doi:10.1093/epirev/mxt009
  3. De Sanctis V, Soliman A, Bernasconi S, et al. Primary dysmenorrhea in adolescents: Prevalence, impact and recent knowledgePediatr Endocrinol Rev. 2015;13(2):512-520.
  4. Cleveland Clinic. Mittelschmerz.
  5. Osayande AS, Mehulic S. Diagnosis and initial management of dysmenorrheaAm Fam Physician. 2014;89(5):341-346.
  6. Cleveland Clinic. Dysmenorrhea.
  7. Harada T. Dysmenorrhea and endometriosis in young womenYonago Acta Med. 2013;56(4):81-84.
  8. Cleveland Clinic. Abnormal Menstruation (Periods).
  9. Kuznetsov L, Dworzynski K, Davies M, Overton C. Diagnosis and management of endometriosis: summary of NICE guidanceBMJ. 2017;358:j3935. doi:10.1136/bmj.j3935
  10. Kruszka PS, Kruszka SJ. Evaluation of acute pelvic pain in womenAm Fam Physician. 2010;82(2):141-147.
  11. Hillard PA. Menstrual suppression: current perspectivesInt J Womens Health. 2014;6:631-7. doi:10.2147/IJWH.S46680
Avatar für Annika Über den Autor

Juhu, ich bin Annika, ich bin frische 34 Jahre alt, verheiratet und Mama von zwei wundervollen Söhnen (2019 & 2021), die nach einer langen Kinderwunschzeit ihren Weg zu uns gefunden haben. Während dieser Zeit habe ich mir viel Fachwissen im Bereich der Frauengesundheit angeeignet. Darüber hinaus habe ich Fortbildungen im Bereich Kinderernährung und Kindermotorik absolviert. Das dadurch erworbene Wissen möchte ich gerne in meinem Blog mit euch teilen. Mehr Informationen zu mir findet ihr hier.

Keine Kommentare

    Einen Kommentar hinterlassen

    Bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste