Menü
Kinderwunsch / Unerfüllter Kinderwunsch

Überblick über die Beckenentzündung (PID)

Updated 22. August 2022

Eine Beckenentzündung (PID = Pelvic Inflammatory Disease) ist eine Infektion der Geschlechtsorgane, die auftritt, wenn Bakterien durch den Muttermund in die Gebärmutter und die Eileiter wandern. PID kann Unfruchtbarkeit, Eileiterschwangerschaften, chronische Beckenschmerzen, Eileiter- oder Eierstockabszesse, Verwachsungen, Peritonitis (Infektion der seidenartigen Auskleidung der Bauchorgane) und Perihepatitis (Entzündung der Leberhülle) verursachen. In seltenen, schweren Fällen kann eine unbehandelte PID zum Tod führen.1

Eine Beckenentzündung kann akut (d.h. mit plötzlichen, schweren Symptomen), chronisch (langfristig mit weniger starken Symptomen) oder stumm (ohne Symptome) verlaufen.

Bei PID sagt das Vorhandensein oder Fehlen von Symptomen nichts darüber aus, wie stark die Geschlechtsorgane geschädigt sind. Es ist möglich, keine Symptome zu haben und trotzdem schwere Blockaden und Verwachsungen zu erleiden, die zu Unfruchtbarkeit führen. Manche Frauen erfahren erst von ihrer PID, nachdem sie erfolglos versucht haben, schwanger zu werden, oder nachdem sie eine Eileiterschwangerschaft erlitten haben.

Nach Angaben der U.S. Centers for Disease Control and Prevention wurde bei etwa 2,5 Millionen Frauen in den USA irgendwann in ihrem Leben eine Beckenentzündung diagnostiziert.2 Da viele Fälle von PID stumm verlaufen und keine Symptome aufweisen und PID oft übersehen oder nicht diagnostiziert wird, ist die tatsächliche Zahl der PID-Fälle wahrscheinlich höher.

Ursachen der Beckenentzündung

PID wird in der Regel durch sexuell übertragbare Krankheiten (STDs) verursacht. Zu den häufigsten Ursachen gehören Chlamydien und Gonorrhöe. Chlamydien sind eine häufige Ursache für stille PID, das heißt, viele Frauen wissen nicht, dass sie infiziert sind. Einige Bakterien, die normalerweise in der Vagina vorkommen, können jedoch zu PID führen, wenn sie so stark vermehrt sind, dass sie eine bakterielle Vaginose verursachen.2

Wenn du eine nicht diagnostizierte Geschlechtskrankheit hast, ist dein PID-Risiko immer dann höher, wenn der Muttermund offen ist und die Infektion möglicherweise in die Gebärmutter eindringen kann. Du hast ein höheres PID-Risiko, wenn du eine Spülung verwendest oder wenn dir vor Kurzem eine Spirale eingesetzt wurde2 oder du eine Fehlgeburt oder einen Schwangerschaftsabbruch hattest.3

Wie kann sie Unfruchtbarkeit verursachen?

Nach Angaben der CDC hat etwa 1 von 8 Frauen mit einer PID in der Vorgeschichte Probleme, schwanger zu werden.4

Die häufigste Ursache für PID-bedingte Unfruchtbarkeit sind blockierte Eileiter. Die Eileiter werden in der Regel durch die von der Entzündung verursachten Verwachsungen blockiert, und die Verstopfung befindet sich meist näher an den Eierstöcken als an der Gebärmutter. Wenn die Verstopfung in der Nähe der Eierstöcke liegt, ist es schwieriger, sie chirurgisch zu behandeln.5

Eine Beckenentzündung kann auch eine Hydrosalpinx verursachen. Das ist der Fall, wenn ein Eileiter in der Nähe des Eierstocks blockiert ist, sich dann erweitert und mit Flüssigkeit füllt. Das Vorhandensein einer Hydrosalpinx kann die Chancen auf eine erfolgreiche IVF-Behandlung verringern.1

Eileiterschwangerschaften können auch durch PID-bedingte Schäden verursacht werden. Wenn du dich einer Operation unterziehst, um die durch die PID verursachten Eileiterschäden zu beheben, ist dein Risiko für eine Eileiterschwangerschaft ebenfalls höher.5

In seltenen Fällen kann eine besonders akute Infektion zu einer Notfall-Hysterektomie führen.

In der Vergangenheit haben einige Ärzte chronische PID mit einer Gebärmutterentfernung behandelt, aber diese Methode wird immer seltener angewandt. Wenn deine Ärztin oder dein Arzt eine Hysterektomie als Heilmittel für chronische PID vorschlägt, solltest du eine zweite Meinung einholen, bevor du eine Entscheidung triffst, die deine zukünftigen Fortpflanzungsmöglichkeiten ernsthaft beeinträchtigt. Mehr dazu findest du weiter unten unter Behandlungen für PID.

Symptome einer Beckenentzündung

Die Symptome der Beckenentzündung unterscheiden sich von Person zu Person, je nachdem, ob es sich um eine akute, chronische oder stille PID handelt.

Das häufigste Symptom der Beckenentzündungen sind Schmerzen im Becken. Andere Symptome sind Beckenschmerzen beim Geschlechtsverkehr, Schmerzen im unteren Rücken, unregelmäßige Menstruationsblutungen, ungewöhnlicher Scheidenausfluss, Probleme beim Wasserlassen, grippeähnliche Symptome wie Müdigkeit, Fieber, Schüttelfrost, Schwäche oder geschwollene Lymphknoten, Appetitlosigkeit, Durchfall und Erbrechen sowie Unfruchtbarkeit.2

Eine Beckenentzündung kann starke Schmerzen verursachen

Viele der Symptome können mit anderen Krankheiten verwechselt werden, z. B. Blinddarmentzündung, Endometriose oder einer Harnwegsinfektion. Es ist wichtig, dass du mit deinem Arzt oder deiner Ärztin offen darüber sprichst, wenn du vermutest, dass du dich mit einer Geschlechtskrankheit angesteckt hast oder andere Risikofaktoren für eine PID hast, wie z. B. eine kürzliche Fehlgeburt, eine Geburt, eine Abtreibung oder eine Spirale.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass eine chronische PID über Monate oder Jahre hinweg unerkannt bleibt. Wenn du regelmäßig unter Beckenschmerzen oder Schmerzen beim Geschlechtsverkehr leidest und dein Arzt oder deine Ärztin das Problem nicht erfolgreich diagnostizieren oder behandeln konnte, solltest du eine zweite Meinung einholen.2

Bleib dran, bis du eine angemessene Behandlung für deine Symptome gefunden hast. Deine zukünftige Fruchtbarkeit und deine allgemeine Gesundheit hängen davon ab.

Diagnose einer Beckenentzündung

Ärztinnen und Ärzte diagnostizieren Beckenentzündungen, indem sie deine Anzeichen und Symptome beurteilen, Vaginal- und Gebärmutterhalskulturen analysieren, Urin- und Bluttests durchführen, eine Beckenuntersuchung vornehmen und den Scheidenausfluss untersuchen.1

Während Vaginalkulturen in der Regel eine Geschlechtskrankheit oder eine andere bakterielle Infektion aufdecken, können sie eine Infektion, die auf die Gebärmutter und die Eileiter übergegriffen hat, nicht immer feststellen.

Andere Tests, die dein Arzt oder deine Ärztin zur Diagnose von Beckenentzündungen einsetzen kann, sind Ultraschalluntersuchungen des Beckens, eine Bauchspiegelung und eine Endometriumbiopsie.

Da einige Tests ungewollt Bakterien aus dem Vaginal- und Gebärmutterhalsbereich in die Gebärmutter und die Eileiter übertragen können, ist es wichtig, dass vor invasiven Tests grundlegende STD-Kulturen angelegt werden und dass jede gefundene Infektion behandelt wird.

Mögliche Behandlungen

Orale Antibiotika werden am häufigsten zur Behandlung von Beckenentzündungen eingesetzt. Es kann schwierig sein, herauszufinden, welcher Organismus deine PID verursacht, und manchmal kann mehr als eine Art von Bakterien beteiligt sein. Aus diesem Grund kann es sein, dass dir zwei oder mehr Antibiotika verschrieben werden, die du gleichzeitig einnehmen musst.1

Wegen des Risikos schwerwiegender Komplikationen und möglicher Schäden für deine Fruchtbarkeit wird die Behandlung oft begonnen, bevor alle Ergebnisse vorliegen. Die Ergebnisse können jedoch darauf hindeuten, dass ein anderes Antibiotikum für eine erfolgreiche Behandlung notwendig ist, sodass dein Arzt deine Behandlung auf halbem Weg ändern kann.

Antibiotika können auch per Injektion verabreicht werden. Akute oder schwer zu behandelnde Fälle können intravenös behandelt werden, was einen Krankenhausaufenthalt erfordern kann.

Es ist zwar normal, dass es dir nach ein paar Tagen Antibiotikabehandlung besser geht, aber es ist sehr wichtig, dass du deine Antibiotikabehandlung zu Ende führst. Wenn du das nicht tust, kann es passieren, dass die Bakterien gegen die Antibiotika resistent werden und die Behandlung schwierig oder unmöglich wird.

Auch dein(e) Sexualpartner müssen behandelt werden, selbst wenn sie keine Symptome haben. Andernfalls könnt ihr die Bakterien, die für die PID verantwortlich sind, immer wieder weitergeben. Außerdem solltest du beim Geschlechtsverkehr während der Behandlung ein Kondom benutzen, um eine Neuinfektion zu vermeiden.1

In einigen Fällen kann eine Operation notwendig sein, um Abszesse oder besonders schmerzhafte Verwachsungen zu behandeln. In extrem seltenen Fällen kann eine Notfall-Hysterektomie durchgeführt werden.

Vorbeugung

Da die Beckenentzündung durch eine sexuell übertragbare Krankheit verursacht wird, ist sie vermeidbar. Ungeschützter Sex mit mehreren Partnern erhöht dein Risiko, an PID zu erkranken. Wenn du nicht in einer festen Beziehung mit einem Partner lebst, der bereits auf Geschlechtskrankheiten getestet wurde, ist es wichtig, Safer Sex zu praktizieren, indem ihr Kondome benutzt und du dich regelmäßig auf Geschlechtskrankheiten testen lässt.2

Das Einsetzen einer Spirale kann auch zu einer PID führen, wenn du bereits eine Geschlechtskrankheit hast. Wenn du dich vor dem Einsetzen der Spirale auf Geschlechtskrankheiten testen und behandeln lässt, kannst du dein Infektionsrisiko erheblich senken.

Außerdem hat sich gezeigt, dass Spülungen das Risiko einer Beckenentzündung erhöhen. Das Einspülen verändert die natürliche Flora und den pH-Wert der Vagina und erhöht damit das Risiko einer vaginalen Infektion. Überdies wirkt sich das Duschen negativ auf den Zervixschleim aus, der für den Kinderwunsch wichtig ist.2

Invasive Fruchtbarkeitstests wie HSG und Hysteroskopie sowie Fruchtbarkeitsbehandlungen, die den Muttermund und die Gebärmutter betreffen, wie Insemination oder IVF, können zu PID führen, wenn du eine nicht diagnostizierte Geschlechtskrankheit hast. Das ist ein Grund, warum die meisten Fruchtbarkeitskliniken vor der Durchführung von Fruchtbarkeitstests und Behandlungen einen STD-Test und eine Vaginalkultur durchführen.

Wenn du ungeschützten Geschlechtsverkehr hattest, bei dem du dich mit einer Geschlechtskrankheit angesteckt haben könntest, und du dich mitten in einer Fruchtbarkeitsuntersuchung oder -behandlung befindest, solltest du deinen Arzt darüber informieren, damit du erneut getestet werden kannst.

Quellen

  1. Merck Manual Professional Version. Pelvic Inflammatory Disease (PID).
  2. Centers for Disease Control and Prevention. Pelvic Inflammatory Disease (PID) – CDC Fact Sheet.
  3. Patel SV, Baxi RK, Kotecha PV, Mazumdar VS, Mehta KG, Diwanji M. Association between pelvic inflammatory disease and abortionsIndian J Sex Transm Dis AIDS. 2010;31(2):127–128. doi:10.4103/0253-7184.75030
  4. Centers for Disease Control and Prevention. Pelvic Inflammatory Disease (PID) Statistics.
  5. American College of Obstetricians and Gynecologists. Pelvic Inflammatory Disease.
Avatar für Annika Über den Autor

Juhu, ich bin Annika, ich bin frische 34 Jahre alt, verheiratet und Mama von zwei wundervollen Söhnen (2019 & 2021), die nach einer langen Kinderwunschzeit ihren Weg zu uns gefunden haben. Während dieser Zeit habe ich mir viel Fachwissen im Bereich der Frauengesundheit angeeignet. Darüber hinaus habe ich Fortbildungen im Bereich Kinderernährung und Kindermotorik absolviert. Das dadurch erworbene Wissen möchte ich gerne in meinem Blog mit euch teilen. Mehr Informationen zu mir findet ihr hier.

Keine Kommentare

    Einen Kommentar hinterlassen

    Bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste