Menü
Kinderwunsch / Schwanger werden / Schwangerschaft

Wie Myome die Fruchtbarkeit und Schwangerschaft beeinflussen

Updated 13. September 2022

Myome der Gebärmutter, auch bekannt als Leiomyome, sind Klumpen aus Muskelgewebe, die in der Gebärmutterwand wachsen. Obwohl diese Wucherungen häufig vorkommen, können sie manchmal Schwangerschaftskomplikationen wie Schmerzen, Unfruchtbarkeit, Fehlgeburten oder vorzeitige Wehen verursachen.

Was sind Myome?

Myome sind Muskeltumore, die sich in der Gebärmutterwand bilden können. Sie sind in der Regel gutartig, d.h. nicht krebsartig. Weniger als 1 von 1.000 Myomen ist krebsartig.

Myome lassen sich je nach Lage des Tumors in vier Kategorien einteilen:1

  • Intramural: In der Wand der Gebärmutter
  • Subserosal: An der Außenseite der Gebärmutter
  • Submukosal: In der Gebärmutterhöhle
  • Stielförmig: Außerhalb der Gebärmutter, mit einem Stiel befestigt
Myome können sich an unterschiedlichen Orten aufhalten und unterschiedliche Größen haben

Myome können von klein (kernförmig) bis groß (grapefruitgroß) sein. Frauen, die sie entwickeln, können ein oder mehrere haben. Die Lage und Größe der Myome entscheidet darüber, ob sie behandelt werden müssen und welche Art der Behandlung am effektivsten ist.

Symptome

Da Myome normalerweise so klein sind, bleiben sie oft unbemerkt. Myome sind normalerweise nicht gefährlich, obwohl sie die Lebensqualität beeinträchtigen können. Viele Frauen verspüren keine Symptome durch ihre Myome und wissen nicht einmal, dass sie welche haben.1

Frauen, die Symptome haben, können folgende Beschwerden haben

  • Anämie
  • Ein vergrößerter Unterbauch und ein Völlegefühl
  • Blutungen zwischen den Perioden
  • Chronischer Ausfluss aus der Scheide
  • Verstopfung oder andere Verdauungsprobleme
  • Schwierigkeiten beim Urinieren
  • Lange Perioden, starke Menstruationsblutungen und/oder Menstruationsschmerzen
  • Schmerzen im unteren Rücken
  • Schmerzhafter Sex
  • Druck auf die Blase, der häufiges Wasserlassen verursacht
  • Druck auf den Enddarm, der zu Verstopfung oder schwierigem Stuhlgang führt

Diese Symptome verschwinden oft nach der Menopause, weil der Hormonspiegel sinkt.1

Diagnose

Myome werden in der Regel bei deiner jährlichen gynäkologischen Vorsorgeuntersuchung oder bei der Schwangerenvorsorge entdeckt. Der Arzt oder die Ärztin kann die Diagnose mithilfe von Instrumenten wie:

  • Computertomografie (CT)
  • Laparoskopie
  • Hysterosalpingographie (HSG)
  • Magnetresonanztomographie (MRT)2
  • Ultraschall

Gefährdete Personen

Myome sind sehr häufig. Im Alter von 35 Jahren haben 40 bis 60 % der Frauen mit Gebärmutter sie. Im Alter von 50 Jahren steigt die Häufigkeit auf 70 bis 80 % an.3

Am häufigsten treten Myome bei Frauen in den 30er, 40er und frühen 50er Jahren auf. Wenn ein Familienmitglied Myome hat oder eine Frau übergewichtig oder fettleibig ist, erhöht sich das Risiko für Myome.

Warum manche Menschen Myome entwickeln und andere nicht, ist unbekannt. Genetische Faktoren und Hormone scheinen eine Rolle zu spielen.

Myome und Komplikationen während der Schwangerschaft

In der Regel verlaufen Schwangerschaften bei Frauen mit Myomen normal. In einigen Fällen (10 % bis 30 %) verursachen Myome jedoch Komplikationen in der Schwangerschaft und/oder bei der Geburt. Zu diesen Problemen können gehören:4

  • Abnormale Plazenta5
  • Blutungen in der Frühschwangerschaft
  • Steißlage
  • Kaiserschnitt (erhöhte Wahrscheinlichkeit einer Entbindung per Kaiserschnitt)
  • Unvollständige Muttermunderöffnung5
  • Unfruchtbarkeit, obwohl Myome normalerweise nicht als Ursache für Fruchtbarkeitsprobleme gelten
  • Schmerzen, am häufigsten bei Myomen, die größer als 5 Zentimeter sind, im zweiten und dritten Trimester
  • Plazentaablösung (Ablösung der Plazenta von der Gebärmutter)
  • Postpartale Blutungen
  • Frühgeburt
  • Langsame Wehen

Bei etwa einem Drittel der Frauen wachsen Myome während des ersten Trimesters der Schwangerschaft. Myome können manchmal eine Schwangerschaft verhindern, obwohl dies eher selten vorkommt. Die genauen Mechanismen sind noch nicht vollständig geklärt, aber es könnte sein, dass sich die Form der Gebärmutter verändert und der Muttermund oder die Eileiter blockiert werden.6 Myome können in der Schwangerschaft schrumpfen oder „absterben“, da ihr Blutfluss stattdessen zum Fötus umgeleitet wird, aber auch das ist noch nicht ganz geklärt.

Myome und Fehlgeburten

Die meisten Schwangerschaften mit Myomen verlaufen normal und werden bis zum Ende ausgetragen – und es wird nicht mehr davon ausgegangen, dass Myome das Risiko eines Schwangerschaftsabbruchs erhöhen.7 In der Vergangenheit machten viele Ärzte und Schwangere bei Fehlgeburten in Schwangerschaften mit Myomen die Myome für den Schwangerschaftsabbruch verantwortlich. Einige Studien untermauerten dieses vermeintlich erhöhte Risiko, darunter eine Studie aus dem Jahr 2010, die ergab, dass die Fehlgeburtenrate bei Schwangerschaften mit Myomen bei 14 % lag, verglichen mit 7,6 % ohne Myome.8

Neuere, groß angelegte Studien haben jedoch gezeigt, dass die Fehlgeburtenrate bei Schwangerschaften mit und ohne Myome identisch ist. Eine Studie mit mehr als 5.000 Teilnehmerinnen stellte fest, dass die Häufigkeit von Schwangerschaftsverlusten in beiden Gruppen bei 11 % lag, was darauf hindeutet, dass frühere Studien schlecht konzipiert waren. Aufgrund dieser Ergebnisse empfehlen Forscherinnen und Forscher, dass die Entfernung von Myomen zur Verhinderung von Fehlgeburten wahrscheinlich unnötig ist.7

Müssen Myome behandelt werden?

Welcher Behandlungsansatz infrage kommt, hängt von den Symptomen sowie der Größe und Lage der Myome ab. Wenn du keine Symptome hast, wird dein Arzt oder deine Ärztin vielleicht nur die Größe deiner Myome im Auge behalten. Die empfohlene Behandlung hängt unter anderem von folgenden Faktoren ab:4

  • Wunsch, die Gebärmutter zu erhalten
  • Zukünftige Pläne für eine Schwangerschaft
  • Lage der Myome
  • Anzahl der Myome
  • Größe der Myome
  • Symptome, unter denen du leidest9

Deine zukünftigen Fruchtbarkeitspläne sind ein wichtiger Faktor für den Verlauf der Behandlung. Wenn du planst, in der Zukunft schwanger zu werden, gibt es einige Behandlungsmöglichkeiten, die du vermeiden solltest.

Medikamente

Schmerzen und starke Menstruationsblutungen, die durch Myome verursacht werden, können mit Hilfe von Medikamenten behandelt werden. Einige der Optionen, die dein Arzt oder deine Ärztin empfehlen kann, sind:

  • Gonadotropin-Releasing-Hormon (GnRH)-Agonisten: Mit diesen Medikamenten, die in der Regel per Injektion oder Nasenspray verabreicht werden, können Myome vorübergehend schrumpfen. In der Regel kehren die Myome jedoch zurück, sobald du die Einnahme abbrichst.
  • Hormonelle Verhütung: Die Antibabypille oder eine Gestagen freisetzende Intrauterinpille (IUP) können die Symptome der Myome oft lindern.
  • Eisenpräparate: Wenn du aufgrund starker Blutungen blutarm bist, kann dir dein Arzt Eisenpräparate empfehlen, um deinen Spiegel wieder aufzufüllen.
  • Freiverkäufliche Schmerzmittel: Medikamente wie Ibuprofen und Paracetamol können helfen, die Symptome von Schmerzen und Unwohlsein zu lindern. Erkundige dich aber unbedingt bei deinem Arzt, welche Medikamente du während der Schwangerschaft unbedenklich einnehmen kannst.
  • Andere Medikamente: Es gibt noch andere orale Medikamente, die dein Arzt oder deine Ärztin verschreiben kann, um Myome und starke Menstruationsblutungen zu behandeln. Solche Medikamente können hilfreich sein, sind aber keine dauerhafte oder langfristige Lösung.

Schwangere sollten nach der 20. Schwangerschaftswoche keine nichtsteroidalen Antirheumatika wie Ibuprofen und Naproxen mehr einnehmen, da sie schwere Nebenwirkungen haben können.10

Operation

Manchmal wird bei Myomen, die mittelschwere bis schwere Symptome oder Schwangerschaftskomplikationen verursachen, eine Operation (oder andere Methoden zur Schrumpfung oder Zerstörung der Tumore) empfohlen. Wenn etwa der Verdacht besteht, dass deine Myome zu Fruchtbarkeitsproblemen beitragen (das ist selten und kommt nur in etwa 2,4 % der Fälle vor), kann dein Arzt die Möglichkeit einer Entfernung der Myome erörtern.11 Wie bereits erwähnt, spricht der aktuelle Forschungsstand jedoch nicht für die Entfernung von Myomen zur Verhinderung einer Fehlgeburt.7

Du solltest jedoch wissen, dass es unklar ist, ob die Entfernung von Myomen die Fruchtbarkeit verbessert oder Schwangerschaftskomplikationen verhindert. Einige Studien zeigen jedoch, dass die Ergebnisse nach solchen Eingriffen besser sind.11

Bei der Myomektomie werden Myome operativ aus der Gebärmutter entfernt. Es gibt verschiedene Arten der Myomektomie, die Ärzte anwenden können, und es gibt wichtige Risiken zu beachten, wie z.B. die Möglichkeit eines Gebärmutterrisses während der Schwangerschaft. Es gibt auch andere Verfahren wie die Embolisation der Gebärmutterarterie und die Radiofrequenzablation, mit denen die Myome ohne Operation zerstört werden können. Myome werden während der Schwangerschaft nur selten entfernt, es sei denn, es besteht eine dringende Notwendigkeit dafür.4

In schwereren Fällen oder wenn eine Schwangerschaft nicht mehr erwünscht ist, kann eine Hysterektomie durchgeführt werden, um die Myome dauerhaft zu beseitigen. Dabei handelt es sich um eine Operation, bei der die Gebärmutter vollständig entfernt wird. Durch die Entfernung der Gebärmutter können die Myome nicht mehr nachwachsen.

Quellen

  1. Cleveland Clinic. Uterine fibroids.
  2. Cleveland Clinic. Uterine fibroids: Diagnosis and tests.
  3. Zimmermann A, Bernuit D, Gerlinger C, Schaefers M, Geppert K. Prevalence, symptoms and management of uterine fibroids: An international internet-based survey of 21,746 womenBMC Womens Health. 2012;12:6. doi:10.1186/1472-6874-12-6
  4. Milazzo GN, Catalano A, Badia V, Mallozzi M, Caserta D. Myoma and myomectomy: Poor evidence concern in pregnancy: Myoma and myomectomy in pregnancy. J Obstet Gynaecol Res. 2017;43(12):1789-1804. doi:10.1111/jog.13437
  5. Shields J. Can uterine fibroids harm my pregnancy?. UT Southwestern Medical Center.
  6. American Society for Reproductive Medicine. Fibroids and fertility.
  7. Hartmann KE, Velez Edwards DR, Savitz DA, et al. Prospective cohort study of uterine fibroids and miscarriage riskAm J Epidemiol. 2017;186(10):1140–1148. doi:10.1093/aje/kwx062
  8. Lee HJ, Norwitz ER, Shaw J. Contemporary management of fibroids in pregnancyRev Obstet Gynecol. 2010;3(1):20-27.
  9. Cleveland Clinic. Uterine fibroids: Management and treatment.
  10. Food and Drug Administration. FDA recommends avoiding use of NSAIDs in pregnancy at 20 weeks or later because they can result in low amniotic fluid.
  11. Desai P, Patel P. Fibroids, infertility and laparoscopic myomectomyJ Gynecol Endosc Surg. 2011;2(1):36-42. doi:10.4103/0974-1216.85280
Avatar für Annika Über den Autor

Juhu, ich bin Annika, ich bin frische 34 Jahre alt, verheiratet und Mama von zwei wundervollen Söhnen (2019 & 2021), die nach einer langen Kinderwunschzeit ihren Weg zu uns gefunden haben. Während dieser Zeit habe ich mir viel Fachwissen im Bereich der Frauengesundheit angeeignet. Darüber hinaus habe ich Fortbildungen im Bereich Kinderernährung und Kindermotorik absolviert. Das dadurch erworbene Wissen möchte ich gerne in meinem Blog mit euch teilen. Mehr Informationen zu mir findet ihr hier.

Keine Kommentare

    Einen Kommentar hinterlassen

    Bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste