Menü
Kinderwunsch / Schwanger werden

Schmerzen beim Sex: Ursachen und Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit

Updated 13. September 2022

Sex sollte nicht schmerzhaft sein. Dennoch erleben fast drei von vier Frauen in ihrem Leben irgendeine Form von schmerzhaftem Sex.1 Schmerzhafter Sex (auch Dyspareunie genannt) kann eine Schwangerschaft beeinträchtigen. Zum einen kann schmerzhafter Sex auf eine Grunderkrankung hinweisen, die sich negativ auf deine Fruchtbarkeit auswirkt.

Zum anderen kann schmerzhafter Sex selbst das Schwangerwerden erschweren oder unmöglich machen. Wenn du den Geschlechtsverkehr nicht erträgst, besonders um die Zeit des Eisprungs herum, wirst du nicht schwanger werden können. Erfahre, was normal ist und was nicht, wenn es um sexuelle Schmerzen geht, welche Krankheiten schmerzhaften Geschlechtsverkehr verursachen können und was du tun solltest, wenn du mit diesem Problem konfrontiert bist.

Hinweis: Obwohl sich dieser Artikel auf sexuelle Schmerzen bei Frauen konzentriert, ist es wichtig zu erwähnen, dass auch Männer sexuelle Schmerzen haben können. Sexuelle Schmerzen bei Männern können auch zu Schwierigkeiten bei der Empfängnis führen.

Sind Schmerzen beim Sex jemals normal?

Gelegentliches Unbehagen beim Sex kann normal sein. Wenn eine Frau zum Beispiel zum ersten Mal Sex hat, kann das mit einem gewissen Unbehagen verbunden sein. Das kann an der Unerfahrenheit und den Ängsten beider Partner liegen. Die erste sexuelle Begegnung sollte aber nicht wehtun. Die Vorstellung, dass Sex beim ersten Mal Schmerzen und Blutungen verursachen „sollte“, ist in der Regel falsch. Auch das erste Mal Sex kann sich gut anfühlen.

Eine weitere mögliche Ursache für schmerzhaften Sex ist Sex in einer unbequemen Position. Positionen, die tiefe Stöße zulassen, können dazu führen, dass der Muttermund angestoßen wird, was schmerzhaft sein kann. Ein Wechsel der Stellung oder das Vermeiden unbequemer Stellungen kann dieses Problem leicht lösen. Die weibliche Oberkörperposition zum Beispiel ermöglicht eine kontrollierte und tiefe Penetration.

Schmerzen beim Sex können die Fruchtbarkeit beeinträchtigen

Eine weitere mögliche Ursache für Unbehagen beim Sex ist, dass du dir nicht genug Zeit für das Vorspiel nimmst. Die Geschlechtsorgane verschieben sich während der sexuellen Erregung. Der Muttermund bewegt sich nach oben und hinten, wenn du erregt bist, und diese Verschiebung macht den Sex angenehmer.

Dennoch sind Schmerzen und gelegentliches Unbehagen nicht dasselbe. Schmerzen, die ständig auftreten oder dich vom Sex abhalten, sind etwas ganz anderes.

Ursachen für schmerzhaften Sex und Unfruchtbarkeit

Der medizinische Fachbegriff für schmerzhaften Sex ist Dyspareunie. Schmerzhafter Sex kann ein Symptom für eine zugrunde liegende Erkrankung sein. Einige dieser Erkrankungen können sich negativ auf die Fruchtbarkeit auswirken oder das Eintreten einer Schwangerschaft erschweren.

Es gibt mehrere mögliche Ursachen für schmerzhaften Geschlechtsverkehr, die auch die Fruchtbarkeit beeinträchtigen können:2

  • Verwachsungen: Adhäsionen sind Bänder aus Narbengewebe. Vernarbungen im Beckenbereich, die durch Infektionen oder frühere Operationen entstanden sind, können Dyspareunie und Unfruchtbarkeit verursachen. Beim Asherman-Syndrom handelt es sich um Narbengewebe in der Gebärmutterhöhle, das ebenfalls auf eine frühere Operation oder eine Infektion zurückzuführen ist. Dies verursacht normalerweise keine Schmerzen, kann aber zur Unfruchtbarkeit führen. Beides sind Themen, die du mit deinem Arzt besprechen solltest.
  • Endometriose: Schmerzhafter Sex mit Endometriose kann um den Eisprung und kurz vor der Menstruation schlimmer sein. Dieser Schmerz wird meist tiefer empfunden als beim Eindringen. Andere Endometriose-Symptome können starke Menstruationskrämpfe, Schmerzen beim Wasserlassen oder Stuhlgang (vor allem während der Periode) oder allgemeine Beckenschmerzen sein.
  • Geschwülste (Fibroide): Fibroide sind nicht krebsartige Tumore, die an oder in der Gebärmutterwand wachsen. Sie können schmerzhaften Geschlechtsverkehr verursachen. Fibrome können überall an der Gebärmutter, am Muttermund oder an den Beckenbändern auftreten. Sie verursachen Dyspareunie aufgrund des mechanischen Drucks.
  • Intaktes oder besonders enges Jungfernhäutchen: Das Jungfernhäutchen ist eine dünne Membran, die den Scheideneingang umgibt. Normalerweise bedeckt es nicht die gesamte Öffnung, sondern hat ein kleines Loch, das sich mit der Zeit ausdehnt. Manchmal dehnt sich das Jungfernhäutchen auf natürliche Weise nicht aus oder ist ungewöhnlich dick oder eng, was zu Schmerzen beim Geschlechtsverkehr führt. Eine Operation kann dies korrigieren, ohne die Fruchtbarkeit zu beeinträchtigen.
  • Eierstockzysten: Die meisten Eierstockzysten verschwinden mit der Zeit von selbst, aber 5 bis 10 % müssen möglicherweise operiert werden.3 Eierstockzysten verursachen normalerweise keine Schmerzen beim Geschlechtsverkehr, aber problematischere Zysten schon. Eine Zyste allein ist nicht unbedingt ein Fruchtbarkeitsproblem, aber Zysten können durch Krankheiten (wie PCOS und Endometriose) verursacht werden, die die Fruchtbarkeit beeinträchtigen.
  • Entzündliche Beckenerkrankung (PID): PID ist eine weitere mögliche Ursache für schmerzhaften Geschlechtsverkehr, wobei der Schmerz in der Regel tief sitzt und nicht nur beim Eindringen. In diesem Fall sind die Schmerzen in der Regel auf das Narbengewebe oder die Verwachsungen zurückzuführen, die sich aufgrund einer Infektion gebildet haben.
  • Vaginal-Agenesie: Das Mayer-Rokitansky-Küster-Hauser-Syndrom (MRKH) oder die vaginale Agenesie, von der 1 von 5.000 Frauen betroffen ist, tritt auf, wenn die Vagina nicht vollständig entwickelt ist.4 Durch eine Operation kann eine „Neovagina“ geschaffen werden, die ein normales Sexualleben ermöglicht. Vaginaldilatatoren können auch dabei helfen, eine Scheidenöffnung für den Geschlechtsverkehr zu schaffen. Fehlbildungen oder das Fehlen einer Gebärmutter machen eine Schwangerschaft unmöglich. Manche Frauen können trotzdem ein biologisches Kind durch eine Leihmutterschaft bekommen.
  • Vaginale Trockenheit: Das kann von leichtem Unbehagen bis hin zu ziemlich starken Schmerzen reichen, vor allem in Kombination mit einem niedrigen Östrogenspiegel. Diese Schmerzen treten in der Regel beim Scheideneingang auf. Ein Mangel an Zervixschleim kann auf ein hormonelles Ungleichgewicht hindeuten, aber auch auf Nebenwirkungen von Medikamenten.

Auch wenn die Unfruchtbarkeit in Verbindung mit diesen Erkrankungen nicht leicht zu beheben ist, sollten die dadurch verursachten Schmerzen mit Medikamenten, Physiotherapie, Änderungen des Lebensstils oder einer Operation behandelbar sein. Geh nicht davon aus, dass du lernen musst, mit den Schmerzen zu leben. Sprich mit deinem Arzt über deine Möglichkeiten.

Wenn schmerzhafter Sex es schwierig macht, schwanger zu werden

Manchmal wirkt sich die Ursache für schmerzhaften Sex nicht direkt auf die Fruchtbarkeit aus – aber die Tatsache, dass der Sex schmerzhaft ist, macht es schwierig bis unmöglich, schwanger zu werden. Zwei häufige Ursachen für Schmerzen beim Sex sind Vulvodynie und Vaginismus. Vulvodynie ist ein Schmerz im Bereich der Vulva oder in der Nähe des Scheideneingangs. Die Schmerzen können ständig, manchmal oder nur bei Berührung auftreten.

Zwischen 6 und 20 % der Frauen leiden irgendwann in ihrem Leben bis zu drei Monate lang unter Vulvodynie.5 Die Ursachen für Vulvodynie sind unklar. Die Behandlung erfordert häufig einige Experimente. Was bei der einen Frau funktioniert, muss bei der anderen nicht unbedingt der Fall sein.

Eine weitere häufige Ursache für Schmerzen beim Sex ist Vaginismus. Frauen mit Vaginismus haben Schmerzen beim Eindringen in die Vagina. Manche beschreiben den Schmerz als „Reißen“ oder als das Gefühl, „aufgerissen“ zu werden. Es gibt keine verlässlichen Schätzungen über die Anzahl der Frauen, die von Vaginismus betroffen sind, da er häufig nicht gemeldet wird, was die Forschung erschwert.6

Der Schmerzzustand kann scheinbar schon immer vorhanden gewesen sein oder nach Monaten oder Jahren der Schmerzfreiheit auftreten. Wie die Vulvodynie ist auch der Vaginismus nicht ganz geklärt. Früher nahm man an, dass es sich um eine unwillkürliche Kontraktion der Vaginalmuskeln handelt, die zu Schmerzen bei der Penetration führt. Diese Theorie wurde jedoch inzwischen infrage gestellt.

Die Behandlung beider Erkrankungen kann die Hilfe mehrerer Spezialisten erfordern. Zu den medizinischen Fachleuten, die dir helfen können, gehören Gynäkologen, Physiotherapeuten, Schmerzspezialisten, Sexualtherapeuten und Psychologen.

Besprich schmerzhaften Sex mit deinem Arzt

Viele Frauen sprechen mit ihren Ärzten nicht über schmerzhaften Geschlechtsverkehr. Einer Studie zufolge hatten in einer Gruppe, in der bis zu 36 Prozent der Frauen über Dyspareunie berichteten, nur 15 Prozent das Problem mit ihrem Arzt besprochen.2 Du solltest mit deinem Arzt über deine Schmerzen sprechen. Du brauchst nicht zu leiden. Es gibt Behandlungsmöglichkeiten.

Wenn du zu deinem Termin gehst, solltest du bereit sein, mitzuteilen, wann, wie und wo es weh tut. Das wird deinem Arzt helfen, die mögliche Ursache zu ermitteln. Wenn es dir zu schwerfällt, mit deiner Ärztin oder deinem Arzt über die Schmerzen zu sprechen, solltest du dir die Antworten auf die folgenden Fragen vorher aufschreiben.

  • Sind gynäkologische Untersuchungen auch schmerzhaft? (Sag deiner Ärztin oder deinem Arzt bitte Bescheid, wenn das der Fall ist, denn sie oder er kann vielleicht etwas tun, um es für dich angenehmer zu machen).
  • Bist du in der Stillzeit? Haben die Schmerzen nach der Geburt begonnen?
  • Interessierst du dich für alternative Möglichkeiten der Empfängnis, z. B. Insemination?
  • Tut der Sex beim Eintritt weh? Oder ist der Schmerz eine tiefere Art von Schmerz?
  • Tritt der Schmerz nur beim Geschlechtsverkehr auf? Tritt er auch bei anderen Gelegenheiten auf?
  • Scheint der Schmerz zu bestimmten Zeiten deines Zyklus aufzutreten oder sich zu verschlimmern? Tut es zum Beispiel um den Eisprung herum mehr weh? Oder um die Menstruation herum?
  • Wenn es ein tieferer Schmerz ist, spielt die sexuelle Position eine Rolle? Ist der Schmerz stechend oder dumpf?
  • Wenn die Schmerzen durch Penetration verursacht werden, spielt es dann eine Rolle, was in die Vagina eingeführt wird? Kannst du etwa Tampons benutzen? Tut das Einführen des Fingers auch weh oder nur das Einführen des Penis?
  • Wenn du hoffst, schwanger zu werden, haben dich die Schmerzen daran gehindert, genügend Sex zu haben, um schwanger zu werden?
  • Sind die Schmerzen je nachdem, was berührt wird, unterschiedlich? Hast du etwa Schmerzen im Bereich der Vulva, bevor dein Partner überhaupt eindringen kann?

Ein Fazit

Schmerzen beim Sex sind nicht deine Schuld. Das ist nichts, wofür du dich schämen müsstest. Es ist ein medizinischer Zustand und bestimmt nicht dich. Leider weiß nicht jeder Arzt oder jede Ärztin, wie man richtig auf Schmerzen reagiert oder sie behandelt. Wenn dein Arzt dir nicht helfen kann oder dich nicht ernst nimmt, wende dich an einen anderen. Sprich weiter, bis du die Hilfe findest, die du verdienst.

Quellen:

  1. American College of Obstetricians and Gynecologists. When Sex is Painful.
  2. Sorensen J, Bautista KE, Lamvu G, Feranec J. Evaluation and Treatment of Female Sexual Pain: A Clinical Review. Cureus. 2018;10(3):e2379. doi:10.7759%2Fcureus.2379
  3. Holzer, R., Persons, R., Jamieson, B. Evaluation of Ovarian Cysts. Am Fam Physician. 2011 Aug 1;84(3).
  4. Fontana L, Gentilin B, Fedele L, Gervasini C, Miozzo M. Genetics of Mayer-Rokitansky-Küster-Hauser (MRKH) syndrome. Clin Genet. 2017;91(2):233-246. doi:10.1111/cge.12883
  5. Vieira-baptista P, Lima-silva J, Pérez-lópez FR, Preti M, Bornstein J. Vulvodynia: A disease commonly hidden in plain sight. Case Rep Womens Health. 2018;20:e00079. doi:10.1016%2Fj.crwh.2018.e00079
  6. Perez, Samara, Brown, Claudia, Binik, Yitzchak. Vaginismus: When Genito-Pelvic Pain/Penetration Disorder Makes Intercourse Seem Impossible.Commentary: Hypoactive sexual desire in men. 2016. pp.273-285. doi:10.1007/978-1-4939-3100-2_24. 
Avatar für Annika Über den Autor

Juhu, ich bin Annika, ich bin frische 34 Jahre alt, verheiratet und Mama von zwei wundervollen Söhnen (2019 & 2021), die nach einer langen Kinderwunschzeit ihren Weg zu uns gefunden haben. Während dieser Zeit habe ich mir viel Fachwissen im Bereich der Frauengesundheit angeeignet. Darüber hinaus habe ich Fortbildungen im Bereich Kinderernährung und Kindermotorik absolviert. Das dadurch erworbene Wissen möchte ich gerne in meinem Blog mit euch teilen. Mehr Informationen zu mir findet ihr hier.

Keine Kommentare

    Einen Kommentar hinterlassen

    Bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste