Menü
Kinderwunsch / Schwangerschaftsanzeichen und -symptome

Was ist eine Eileiterschwangerschaft (ELSS)?

Updated 23. August 2022

Von einer ektopischen Schwangerschaft spricht man, wenn sich eine befruchtete Eizelle außerhalb der Gebärmutter einnistet. Meistens geschieht dies in einem der Eileiter (Eileiterschwangerschaft genannt), aber es kann auch am Muttermund oder anderswo in der Bauchregion passieren. Eileiterschwangerschaften sind nicht lebensfähig und können bei schwangeren Frauen zu schweren Komplikationen bis hin zum Tod führen.

Die Häufigkeit von Eileiterschwangerschaften ist in den letzten 50 Jahren stetig gestiegen und liegt heute bei schätzungsweise 1 bis 2 % aller Schwangerschaften.1 Diese Erkrankung ist eine der Hauptursachen für schwerwiegende Schwangerschaftskomplikationen und ist für mehr als 75 % der Ersttrimester-Todesfälle bei Müttern verantwortlich. Dank der Fortschritte bei den Diagnose- und Behandlungsmethoden haben sich die Ergebnisse jedoch deutlich verbessert.2

Symptome einer Eileiterschwangerschaft

Eine Eileiterschwangerschaft kann Krämpfe auf einer oder beiden Seiten des Unterbauches, Schulterschmerzen und/oder Schwäche oder Schwindel verursachen, zusammen mit typischen Schwangerschaftssymptomen wie Brustspannen, Übelkeit und Ausbleiben der Periode.

Starke Krämpfe sind typische Symptome einer Eileiterschwangerschaft

Bei einigen Frauen kommt es zu vaginalen Blutungen oder Schmierblutungen, und der Spiegel des Schwangerschaftshormons humanes Choriongonadotropin (hCG) steigt möglicherweise langsamer an als erwartet.

Obwohl sich viele Symptome einer Eileiterschwangerschaft mit denen einer gesunden Schwangerschaft überschneiden, ist es wichtig, einen Arzt aufzusuchen, wenn du schwanger bist und schmerzhafte Symptome und/oder Kraftlosigkeit verspürst.

98 % der Eileiterschwangerschaften treten im Eileiter auf. Unbehandelt kann eine Eileiterschwangerschaft wachsen, bis sie reißt, was starke innere Blutungen im Unterleib verursacht und zu einem Schock führen kann.3 Zu den Symptomen einer Ruptur gehören starke Schmerzen im Unterleib, vaginale Blutungen, Schwindel und Ohnmacht.

Eine Eileiterschwangerschaft ist ein lebensbedrohlicher Zustand, der sofort behandelt werden muss.

Die Diagnose

Die Diagnose einer Eileiterschwangerschaft kann schwierig sein, da die Lage des Embryos zu Beginn der Schwangerschaft nicht immer eindeutig zu bestimmen ist. Neben Bluttests zur Überprüfung des Hormonspiegels, der Blutgruppe und des Blutbildes wird dein Arzt wahrscheinlich auch einen vaginalen Ultraschall durchführen, um zu prüfen, ob die Fruchtblase in der Gebärmutter sichtbar ist.

HCG-Spiegel

Dein hCG-Spiegel kann getestet werden, um festzustellen, wie schnell das Hormon in deinem Blut ansteigt. Bei normalen Schwangerschaften sollte sich das Hormon etwa alle zwei Tage verdoppeln. Wenn der hCG-Spiegel nicht wie erwartet ansteigt, kann das auf ein Problem mit der Schwangerschaft hindeuten, aber das allein ist kein Hinweis auf eine Eileiterschwangerschaft.4

Ultraschall

Mithilfe von Ultraschall wird die Lage des Embryos bestimmt. Wenn eine Gebärmutterschwangerschaft per Ultraschall bestätigt wird, ist die Wahrscheinlichkeit einer Eileiterschwangerschaft gering. Manchmal ist es zu früh, um eine Eileiterschwangerschaft per Ultraschall zu diagnostizieren, weil der Embryo und die Fruchtblase zu klein sind, um gefunden zu werden. In diesem Fall muss die Untersuchung später wiederholt werden.

Wenn die Fruchtblase in der Gebärmutter nicht sichtbar ist, hast du wahrscheinlich eine Eileiterschwangerschaft.

Laparoskopie

In dringenden Fällen wird eine Laparoskopie durchgeführt, um eine Diagnose und Behandlung zu ermöglichen. Diese wird in einem Operationssaal durchgeführt. Wenn eine Eileiterschwangerschaft laparoskopisch bestätigt wird, wird der Chirurg höchstwahrscheinlich den Embryo während des Eingriffs entfernen.

Ursachen

Bei einer gesunden Schwangerschaft vereinen sich Ei- und Samenzelle im Eileiter, bilden einen Embryo und wandern dann in die Gebärmutter, wo sie sich einnisten und wachsen. Bei einer Eileiterschwangerschaft schafft es der Embryo nicht in die Gebärmutter und nistet sich woanders ein.

Eine häufige Ursache für eine Eileiterschwangerschaft, insbesondere eine Eileiterschwangerschaft, ist eine Anomalie des Eileiters.3 Bei Verstopfungen, Entzündungen oder Fehlbildungen im Eileiter kann der Embryo stecken bleiben und sich an der falschen Stelle einnisten. Eine Operation oder Infektion des Eileiters kann zu einer Schädigung des weiblichen Fortpflanzungstrakts führen.

Eine weitere vermutete Ursache ist ein hormonelles Ungleichgewicht, vorwiegend von Östrogen.3 Auch Anomalien des Embryos oder der Gebärmutter können eine Rolle spielen.

Wie, warum und wann es zu einer Eileiterschwangerschaft kommt, ist noch weitgehend unbekannt. Forscherinnen und Forscher haben jedoch mehrere Risikofaktoren identifiziert, die häufig mit dieser Erkrankung einhergehen.

Risikofaktoren

Bei einer Eileiterschwangerschaft gibt es nicht immer erkennbare Risikofaktoren, aber einige bekannte Risikofaktoren sind die folgenden:1

  • Geburtsfehler der Eileiter
  • Eileiterbruch
  • Endometriose
  • Vorgeschichte der Unfruchtbarkeit
  • Frühere sexuell übertragbare Infektionen (STI), insbesondere Chlamydien
  • In-vitro-Fertilisation
  • Entzündliche Beckenerkrankung
  • Frühere Eileiterschwangerschaft
  • Gestagenhaltige Antibabypillen
  • Vernarbung der Eileiter (möglicherweise durch einen geplatzten Blinddarm oder eine frühere Beckenoperation)
  • Rauchen
  • Eileitersterilisation (oder Rückgängigmachung)
  • Verwendung einer Spirale

Bei Frauen, die sich einer In-vitro-Fertilisation unterziehen, ist die Rate an Eileiterschwangerschaften 2,5 bis 5 Mal so hoch wie bei natürlichen Empfängnisursachen.5

Wann du zum Arzt gehen solltest?

Wenn du dir Sorgen wegen einer Eileiterschwangerschaft machst, aber keine Symptome einer Ruptur hast, solltest du so schnell wie möglich deinen Arzt oder deine Ärztin um Rat fragen. Wenn du Symptome einer möglichen Ruptur hast, geh sofort in eine Notaufnahme.

Warnzeichen für eine gerissene Eileiterschwangerschaft

Zu den Symptomen einer geplatzten Eileiterschwangerschaft gehören folgende:

  • Schmerzen im unteren Rücken
  • Plötzliche, starke Schmerzen im Bauch oder Beckenbereich
  • Schmerzen in den Schultern
  • Ohnmacht oder Schwindelgefühl

Behandlung

Es gibt zwei Hauptbehandlungsarten für Eileiterschwangerschaften: chemische und chirurgische. Die Behandlungsmöglichkeiten hängen davon ab, wo im Körper sich der Embryo eingenistet hat und wie weit die Eileiterschwangerschaft fortgeschritten ist.

Medizinische Behandlung

Die chemische Behandlung erfolgt mit einem Medikament namens Methotrexat. Es wird in nicht dringenden Fällen eingesetzt, bei denen keine Gefahr besteht, dass die Schwangerschaft platzt. Methotrexat wird per Injektion verabreicht und bewirkt, dass die Eileiterschwangerschaft aufhört zu wachsen, ohne die Eileiter und andere Organe zu schädigen. In den nächsten Wochen wird das Gewebe vom Körper resorbiert.

Bluttests zur Messung des hCG-Spiegels, eines Hormons, das nur in der Schwangerschaft vorkommt, können feststellen, ob eine weitere Behandlung notwendig ist. Du wirst mit Bluttests genau überwacht, bis der hCG-Spiegel wieder auf Null gesunken ist, um sicherzugehen, dass das Schwangerschaftsgewebe vollständig resorbiert wurde.

Chirurgischer Eingriff

Wenn eine Eileiterschwangerschaft zu platzen droht oder der Eileiter bereits geplatzt ist, ist diese Situation lebensbedrohlich. Die Behandlung in diesen Fällen ist eine Operation, um den Embryo zu entfernen. Eine Operation wird in der Regel auch durchgeführt, wenn die Schwangerschaft schon weiter fortgeschritten ist oder es einen anderen medizinischen Grund gibt, der gegen eine chemische Behandlung spricht. Wenn die Blutung nicht gestoppt werden kann, ist ein größerer Eingriff erforderlich.7

Manchmal müssen die Ärzte den Eileiter entfernen und in seltenen Fällen eine Hysterektomie durchführen, um das Leben der Frau zu retten.

Bewältigung

Die Trauer über eine Eileiterschwangerschaft unterscheidet sich ein wenig von anderen Formen der Fehlgeburt. Bei einer Eileiterschwangerschaft verarbeitest du nicht nur den Verlust deines Babys, sondern auch die Folgen einer potenziell lebensbedrohlichen Erkrankung und die möglichen Auswirkungen auf deine zukünftige Fruchtbarkeit. Nimm dir Zeit, um dich emotional zu verarbeiten, während du dich körperlich erholst.

Manche Frauen haben mit dem Gedanken zu kämpfen, dass sich das Baby zum Zeitpunkt der Operation normal entwickelt und einen Herzschlag gehabt haben könnte. Auch wenn du verstehst, dass das Baby nicht bis zur Geburt hätte überleben können, ist es verständlich, dass du gemischte Gefühle hast, wenn du einen Abbruch vornehmen musst.

Vielleicht hörst du Kommentare, die deinen Verlust herunterspielen, wie z.B. „Sei froh, dass sie es noch rechtzeitig entdeckt haben“. Normalerweise meinen es die Leute gut. Allerdings ist es für sie oft schwer zu wissen, wie du dich fühlst und/oder zu verstehen, wie du ihre Kommentare aufnimmst. Es kann helfen, eine Selbsthilfegruppe zu finden oder mit einem Therapeuten zu sprechen.

Kinderwunsch nach Eileiterschwangerschaft

Sobald du dich körperlich erholt hast, stellst du dir vielleicht die Frage, ob du in der Zukunft erfolgreich schwanger werden kannst. Wenn deine Eileiter nicht beschädigt wurden, hast du ausgezeichnete Chancen, wieder schwanger zu werden, obwohl das Risiko einer weiteren Eileiterschwangerschaft überdurchschnittlich hoch ist.8 Wenn deine Eileiter beschädigt oder entfernt wurden, hast du immer noch die Möglichkeit, schwanger zu werden.

Außerdem wird empfohlen, mindestens drei Monate nach der Behandlung mit einer erneuten Schwangerschaft zu warten, um sicherzustellen, dass dein Körper vollständig geheilt ist und dass alle Medikamente (falls verwendet) vollständig aus deinem Körper ausgeschieden sind. Wenn du jedoch vor diesem Zeitraum schwanger wirst, kann die Schwangerschaft in vielen Fällen gesund sein.9

Bleib in Kontakt mit deinem Arzt oder deiner Ärztin, wenn du dich entscheidest, wieder schwanger zu werden. Untersuchungen zeigen, dass zwischen 10 % und 27 % der Frauen erneut eine Eileiterschwangerschaft erleiden. Deshalb sind eine frühzeitige Schwangerschaftsvorsorge und eine engmaschige Überwachung unerlässlich.10 Dein Arzt oder deine Ärztin wird dir wahrscheinlich raten, dich bei deiner nächsten Schwangerschaft frühzeitig untersuchen zu lassen, um sicherzustellen, dass sich die Schwangerschaft in deiner Gebärmutter entwickelt.

Die Entdeckung einer Eileiterschwangerschaft kann verheerend sein, sowohl wegen des Verlusts der Schwangerschaft als auch wegen der möglichen Beeinträchtigung deiner zukünftigen Fruchtbarkeit. Wenn du hoffst, wieder schwanger zu werden, nimm dir Zeit, um zu trauern, aber sei dir auch bewusst, dass in den meisten Fällen eine gesunde Schwangerschaft beim nächsten Mal sehr gut möglich ist.

Quellen:

  1. Panelli DM, Phillips CH, Brady PC. Incidence, diagnosis and management of tubal and nontubal ectopic pregnancies: a reviewFertil Res and Pract. 2015;1(1):15. doi10.1186/s40738-015-0008-z
  2. Sivalingam VN, Duncan WC, Kirk E, Shephard LA, Horne AW. Diagnosis and management of ectopic pregnancy. J Fam Plann Reprod Health Care. 2011;37(4):231-240. doi:10.1136/jfprhc-2011-0073
  3. March of Dimes. Ectopic pregnancy.
  4. Cleveland Clinic. Ectopic pregnancy.
Avatar für Annika Über den Autor

Juhu, ich bin Annika, ich bin frische 34 Jahre alt, verheiratet und Mama von zwei wundervollen Söhnen (2019 & 2021), die nach einer langen Kinderwunschzeit ihren Weg zu uns gefunden haben. Während dieser Zeit habe ich mir viel Fachwissen im Bereich der Frauengesundheit angeeignet. Darüber hinaus habe ich Fortbildungen im Bereich Kinderernährung und Kindermotorik absolviert. Das dadurch erworbene Wissen möchte ich gerne in meinem Blog mit euch teilen. Mehr Informationen zu mir findet ihr hier.

Keine Kommentare

    Einen Kommentar hinterlassen

    Bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste