Kinderwunsch

Einnistung – Anzeichen und Symptome

Circa 5 bis 7 Tage nach dem Eisprung und der Befruchtung findet die Einnistung der befruchteten Eizelle in die Gebärmutterschleimhaut statt. Dies ist ein wichtiger Schritt hin zu einer Schwangerschaft. Viele Frauen spüren bereits zu diesem Zeitpunkt instinktiv, dass es geklappt hat und sie schwanger sind.

Ferner gibt es allgemeine und auch sehr spezifische Anzeichen für eine Einnistung, wie eine Einnistungsblutung oder auch die Veränderung des Zervixschleims. Woran du möglicherweise eine erfolgreiche Einnistung erkennen kannst, erkläre ich dir in diesem Blogartikel.

Einnistungsblutung oder doch Periode?

Eine Einnistungsblutung kann einer Periodenblutung sehr ähnlich sein, aber auch bedeuten, dass du schwanger bist. Wie kannst du feststellen, ob es eine Schmierblutung oder eine leichte Blutung, ein Zeichen für eine Schwangerschaft, deine Periode oder etwas anderes ist.

Wenn du aktiv versuchst, schwanger zu werden, können die zwei Wochen zwischen dem Eisprung und einem positiven Schwangerschaftstest (oder deiner Periode) viel länger erscheinen. Wenn es dir wie den meisten Frauen geht, wirst du diese Zeit damit verbringen, auf jeden Schmerz, jedes Stechen und jedes Verlangen deines Körpers zu achten und dich zu fragen, ob dies ein frühes Anzeichen für eine Schwangerschaft ist.

Eines der verräterischen Symptome einer Schwangerschaft sind Blutungen. Wenn du eine leichte Schmierblutung hast, hat das etwas zu bedeuten?

Einnistung und Einnistungsblutung

Es ist zwar schwer zu sagen, aber viele Frauen, die eine gesunde, normale Schwangerschaft erleben, haben um die Zeit, in der sich der Embryo in der Gebärmutter einnistet, eine sogenannte Einnistungsblutung.

Was ist eine Einnistungsblutung?

Eine Einnistungsblutung ist eine leichte Blutung oder Schmierblutung, die zwischen sieben und 14 Tagen nach der Befruchtung auftritt.

Nach dem Eisprung und in dem Moment, in dem eine Eizelle im Eileiter erfolgreich von einem Spermium befruchtet wurde, beginnt der Embryo sich zu teilen und zu wachsen. Zu diesem Zeitpunkt beginnt sich die innere Gebärmutterschleimhaut, das sogenannte Endometriom, zu verändern. Die Gebärmutterschleimhaut hat sich bereits während des Menstruationszyklus verdickt, aber sie muss noch weiter wachsen und reifen, um den Embryo zu schützen und zu ernähren.

Etwa fünf bis sechs Tage nach der Befruchtung ist der schnell wachsende Embryo in den Eileiter und in die Gebärmutter gewandert. Er benötigt nun mehr Nährstoffe, und die Gebärmutterschleimhaut hat sich ausreichend gefüllt, um ihn zu unterstützen.

Als Nächstes heftet sich der Embryo an die Gebärmutterschleimhaut, wo er – zum ersten Mal – auf den Körper der Mutter angewiesen ist, um Nährstoffe und Sauerstoff zu erhalten. Wenn sich der Embryo einnistet, kann er die winzigen Blutgefäße an der Stelle, in die er sich eingegraben hat, unterbrechen. Dies verursacht keine Probleme (die Gebärmutterschleimhaut erholt sich wieder!), aber bei manchen Frauen treten leichte Blutungen auf, die von rosafarbenem oder rotem bis zu braunem Ausfluss reichen.

Wann tritt die Einnistungsblutung auf?

Die sogenannte Einnistungsblutung tritt wahrscheinlich früher auf als die erwartete monatliche Regelblutung, in der Regel etwa sieben bis 10 Tage nach der Befruchtung oder Empfängnis.

Anzeichen einer Einnistungsblutung

Dies sind einige der häufigsten Anzeichen für eine Einnistungsblutung:

  • Leichte Blutungen oder Schmierblutungen, die sich laut Angaben einiger Frauen von normalen Regelblutungen unterscheiden, weil das Blut dunkler ist
  • Leichte Krämpfe
  • Ein flaues Gefühl
  • Geschwollene Brüste
  • Kopfschmerzen

Implantationsblutung vs. Periodenblutung: Wie man den Unterschied erkennt

Da die Einnistungsblutung ein Symptom ist, das häufig auftritt, bevor ein Schwangerschaftstest positiv ausfällt, kann es schwierig sein, festzustellen, ob eine leichte Blutung ein frühes Anzeichen für eine Schwangerschaft oder nur eine normale Schmierblutung vor der Periode ist. Und leider gibt es keine eindeutige Methode, um das herauszufinden.

Der beste Weg, um herauszufinden, ob du schwanger bist oder nicht, ist, noch ein paar Tage zu warten und einen Schwangerschaftstest zu machen. Auch der Zeitpunkt des letzten Geschlechtsverkehrs kann dir helfen, es herauszufinden. Wenn es mehr als zwei Wochen her ist, ist es unwahrscheinlich, dass es sich bei den Schmierblutungen um Einnistungsblutungen handelt.

Etwa ein Drittel der Frauen, die von einer Einnistungsblutung berichten, beschreiben diese oft als anders als die übliche prämenstruelle Blutung – manche sagen, das Blut sei dunkler und nicht so rot wie normales Periodenblut. Bei anderen treten gleichzeitig mit der Schmierblutung leichte Krämpfe auf.

Bei vielen Frauen unterscheiden sich die beiden Blutungen jedoch überhaupt nicht. Du bist also nicht allein, wenn du eine Schmierblutung für eine Einnistungsblutung hältst und ein paar Tage später deine Periode bekommst, oder wenn du eine Einnistungsblutung für eine normale Schmierblutung hältst und schwanger bist!

Wie lange dauert die Einnistungsblutung?

Die Einnistungsblutung dauert in der Regel nur ein oder zwei Tage.

Wann du den Arzt aufsuchen solltest?

Leichte Blutungen während der Schwangerschaft – auch außerhalb der Einnistungszeit – sind oft normal. Zu den Ursachen gehören ganz banale Dinge wie eine Reizung des Gebärmutterhalses nach einer vaginalen Untersuchung, Sex oder eine Infektion der Scheide.

Da Blutungen nach einem positiven Schwangerschaftstest jedoch manchmal ein Anzeichen für eine Eileiterschwangerschaft, eine Molarschwangerschaft oder eine andere frühe Fehlgeburt sein können, solltest du in jedem Fall deinen Arzt anrufen, wenn du solche Blutungen bemerkst, damit du alle anderen Symptome abklären kannst. Mache dir jedoch nicht zu viele Sorgen. Wenn die Blutung leicht ist und nicht lange anhält, sind die Chancen gut, dass alles in Ordnung ist.

Einnistungsschmerz

Viele Frauen haben keine Symptome der Einnistung, aber die anschließenden hormonellen Veränderungen können Krämpfe verursachen. Einnistungsschmerzen sollten höchstens einen Tag dauern, und du wirst sie wahrscheinlich um die Zeit herum bemerken, in der deine Periode fällig ist.

Einnistungsschmerz

Unterleibskrämpfe sind zwar nie lustig, aber leichte Einnistungsschmerzen oder -krämpfe in der Frühschwangerschaft sind sehr häufig und sollten nicht so unangenehm sein wie die Krämpfe, die du vor und während deiner Periode hast. Stattdessen könntest du ein Kribbeln oder Prickeln im Unterleib sowie einen leichten Druck verspüren. Wende dich an deinen Arzt oder deine Ärztin, wenn du starke Schmerzen verspürst.

Veränderter Zervixschleim nach Einnistung

Überprüfst du während deines Zyklus deinen Zervixschleim? Dann überprüfe ihn auch jetzt: Wenn er zur Einnistung cremig wird und so bleibt, ist das ein gutes Zeichen für einen positiven Schwangerschaftstest.

Mit fortschreitender Schwangerschaft werden Sie auch vermehrten Scheidenausfluss, die sogenannte Leukorrhoe, feststellen. Dieser dünne, milchig-weiße Ausfluss ist normal und gesund, aber sprich mit deinem Arzt, wenn er klumpig oder dickflüssig erscheint.

Einnistungsrückgang oder auch Östrogenabsacker der Basaltemperatur

Nach dem Eisprung steigt die Basaltemperatur der Frau an und bleibt bei einer erfolgreichen Einnistung auch während der Schwangerschaft auf diesem Hochlagenniveau.

Einnistungsrückgang in der Basaltemperatur

Viele Frauen bemerken circa um den Zeitpunkt des Eisprungs den sogenannten Einnistungsrückgang in ihrer Basaltemperatur. Ob das ein sicheres Zeichen für eine Schwangerschaft ist, liest du hier.

Was kannst du tun, um die Einnistung zu fördern?

Ein gesunder Lebensstil fördert die erfolgreiche Einnistung der Eizelle in die Gebärmutterschleimhaut. Überdies gibt es weitere Faktoren, die du positiv beeinflussen kannst.

Welche Lebensmittel sollte ich essen?

Denke an viel frisches Obst, Gemüse, hochwertige Proteine, Nüsse und Samen, gesunde Fette und Vollkornprodukte. Das Wichtigste dabei ist die Kontrolle des Blutzuckerspiegels, um die Einnistung und die frühe Entwicklung des Embryos zu unterstützen. Vermeide also Junkfood und konzentriere dich auf echte, nährstoffreiche Lebensmittel. Auch fermentierte und probiotikahaltige Lebensmittel können von Vorteil sein (Joghurt, Kefir, Kombucha, Sauerkraut, Essiggurken, Miso, Tempeh, Kimchi, Sauerteig). Vergiss auch das Wasser nicht! Eine kurze Google-Suche könnte dir sagen, dass du auch Ananas- und Granatapfelsaft essen solltest – beides ist zwar köstlich, aber es gibt keine Beweise dafür, dass beides die Einnistungswahrscheinlichkeit erhöht. Aber wenn sie dir schmecken, greif zu!

Welche Lebensmittel sollte ich meiden?

Vermeide Lebensmittel, die während der Schwangerschaft nicht empfohlen werden, wie z. B. rohes Fleisch, Wurstwaren, unpasteurisierte Milchprodukte, rohe Eier und rohen Fisch. Wenn du gerne Tee trinkst, sind Kräutertees in Ordnung. Vermeide jedoch vorerst Tees mit roten Himbeerblättern, und halte dich an Minze, Melisse, Ingwer, Rooibos oder andere Tees mit leicht erkennbaren Inhaltsstoffen.

Kann ich einen Kaffee trinken?

Die meisten Quellen stimmen darin überein, dass 300 mg oder weniger Koffein täglich während der Schwangerschaft unbedenklich sind. Das Problem ist, dass jede Tasse Kaffee einen anderen Koffeingehalt haben kann. Um sicherzustellen, dass du deinen Grenzwert nicht überschreitest, habe ich mich an die Regel „eine Tasse am Morgen und das war’s“ gehalten. Allerdings verlangsamt sich der Koffeinstoffwechsel während der Schwangerschaft auf etwa die Hälfte des Normalwerts, sodass die gleiche Tasse Kaffee, die du vorher getrunken hast, während der Schwangerschaft zu stark sein kann.

Kaffee während der Einnistung

Ich empfehle, während der Einnistungsphase oder bei einem positiven Schwangerschaftstest möglichst auf Koffein zu verzichten oder den üblichen Koffeinverzehr zu reduzieren. Übermäßiger Koffeinkonsum (4 oder mehr Portionen pro Tag) wird mit Fehlgeburten in Verbindung gebracht.

Kann ich ein Glas Wein oder anderen Alkohol trinken?

Die Forschung zu Alkohol, Empfängnisverhütung, Einnistung und Frühschwangerschaft ist uneinheitlich. Im Allgemeinen raten Mediziner den Frauen, dass ein Getränk nicht schaden kann. Eine kürzlich durchgeführte Studie hat gezeigt, dass sich 4 oder mehr Getränke pro Woche (sowohl bei männlichen als auch bei weiblichen Partnern) negativ auf die IVF-Ergebnisse auswirken, einschließlich der fehlenden Einnistung.

Schon 2 Drinks pro Woche wurden mit einer erhöhten Fehlgeburtenrate in Verbindung gebracht. Natürlich gibt es auch ein paar Studien, die keine Auswirkungen von Alkohol zeigen. Im Endeffekt? Vorsicht ist besser als Nachsicht. Vermeide Alkohol während der Empfängnis, der Einnistung und der Schwangerschaft. Wenn du doch etwas trinken möchtest, beschränke dich auf einen Drink pro Woche bis zum positiven Schwangerschaftstest, danach sollte Alkohol ohnehin tabu sein.

Gibt es Nahrungsergänzungsmittel, die du einnehmen solltest?

Die wichtigste Ergänzung in dieser Zeit ist Folsäure, am besten in Form eines hochwertigen pränatalen Vitamins wie zum Beispiel in den Produkten von Havsund enthalten. Zusätzlich zu einem pränatalen Vitamin empfehle ich auch Omega-3-Fettsäuren und Vitamin D, um die Durchblutung und das Immunsystem zu unterstützen.

Die übrigen wichtigen Nährstoffe, die die meisten Frauen benötigen, lassen sich durch eine ausgewogene Ernährung leicht erzielen – iss so, als ob du bereits schwanger wärst. Wenn du eine Grunderkrankung hast, wie z. B. eine Schilddrüsenerkrankung, PCOS oder Probleme mit der Gebärmutterschleimhaut, solltest du mit einem Arzt für Innere Medizin sprechen, um herauszufinden, ob andere Nahrungsergänzungsmittel für dich von Vorteil sind.

Gibt es Nahrungsergänzungsmittel, die ich vermeiden sollte?

Du solltest keine Vitamine oder Mineralstoffe in einer höheren als der normalen Menge einnehmen, es sei denn, dein Arzt oder Ernährungsberater empfiehlt etwas anderes. Du solltest auch keine Kräuter oder Nahrungsergänzungsmittel einnehmen, die dir nicht ausdrücklich von einem Arzt empfohlen wurden. Auch wenn die meisten von ihnen im Allgemeinen als sicher gelten, sind sie möglicherweise nicht für die Einnistung oder die frühe Schwangerschaft geeignet oder können die Einnahme von Medikamenten beeinträchtigen.

Ist Akupunktur bei der Einnistung hilfreich?

Akupunktur ist für die Fruchtbarkeit im Allgemeinen, einschließlich der Einnistung, von Vorteil. Die Forschung zeigt, dass regelmäßige Akupunktursitzungen wirksamer sind als einmalige oder unregelmäßige Sitzungen.

Akupunktur, um die Einnistung zu fördern

Um die Einnistung optimal zu unterstützen, sollte die Akupunktur einige Wochen bis einige Monate (je nach Einzelfall) vor der Einnistung sowie während der Einnistungszeit regelmäßig durchgeführt werden. Akupunktur verbessert die Durchblutung der Gebärmutter und reduziert Stress und Ängste – beides ist für die Einnistung hilfreich!

Quellen:

Annika

Juhu, ich bin Annika, ich bin frische 34 Jahre alt, verheiratet und Mama von zwei wundervollen Söhnen (2019 & 2021), die nach einer langen Kinderwunschzeit ihren Weg zu uns gefunden haben. Während dieser Zeit habe ich mir viel Fachwissen im Bereich der Frauengesundheit angeeignet. Darüber hinaus habe ich Fortbildungen im Bereich Kinderernährung und Kindermotorik absolviert. Das dadurch erworbene Wissen möchte ich gerne in meinem Blog mit euch teilen. Mehr Informationen zu mir findet ihr hier.

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.