Menü
Kinderwunsch / Unerfüllter Kinderwunsch

Gebärmutterschleimhaut – Aufbau und Krankheiten als Ursache von Unfruchtbarkeit

Updated 22. August 2022

Die Gebärmutterschleimhaut ist die innere Schicht der Gebärmutter. Jeden Monat verdickt und erneuert sich die Gebärmutterschleimhaut und bereitet sich so auf eine Schwangerschaft vor. Kommt es nicht zu einer Schwangerschaft, wird die Gebärmutterschleimhaut durch die Menstruation abgestoßen.

Kommt es zu einer Empfängnis, nistet sich der Embryo in der Gebärmutterschleimhaut ein.
Zu den Erkrankungen, die die Gebärmutterschleimhaut betreffen und die Fruchtbarkeit beeinträchtigen können, gehören:

  • Adenomyose
  • Asherman-Syndrom (Verwachsungen der Gebärmutter)
  • Gebärmutterschleimhautkrebs
  • Polypen in der Gebärmutterschleimhaut
  • Endometriose
  • Störung der Lutealphase (z.B. Gelbkörperschwäche)
  • Zu dünne oder zu dicke Gebärmutterschleimhaut
  • Virale Infektion

Wie die Gebärmutterschleimhaut funktioniert

Die Gebärmutter setzt sich aus drei Schichten zusammen: der Serosa, dem Myometrium und dem Endometrium. Die Serosa ist die äußere Haut der Gebärmutter. Sie sondert eine wässrige Flüssigkeit ab, die die Reibung zwischen der Gebärmutter und den benachbarten Organen verhindert.

Das Myometrium ist die mittlere Schicht der Gebärmutter. Dies ist die dickste Schicht der Gebärmutter. Die Gebärmutterschleimhaut besteht aus dickem, glattem Muskelgewebe. Während der Schwangerschaft dehnt sich die Gebärmutterschleimhaut aus, um das wachsende Baby zu beherbergen. Während der Wehen helfen die Kontraktionen des Myometriums bei der Geburt.

Die Gebärmutterschleimhaut (Endometrium) ist die innere Auskleidung der Gebärmutter. Es handelt sich um eine Schleimhaut, deren Dicke sich im Laufe des Menstruationszyklus verändert. Die Gebärmutterschleimhaut selbst besteht aus drei Schichten:

  • Stratum basalis: Auch Basalschicht genannt, ist dies die tiefste Schicht des Endometriums, die an der Gebärmutterschleimhaut anliegt. Sie verändert sich im Laufe des Zyklus nicht sehr stark. Man kann sie sich als Basis vorstellen, von der aus die sich verändernden Schichten der Gebärmutterschleimhaut wachsen.
  • Stratum spongiosum: Dies ist eine schwammartige Zwischenschicht der Gebärmutterschleimhaut.
  • Stratum compactum: Dies ist die äußere Schicht der Gebärmutterschleimhaut. Im Vergleich zu den anderen Schichten der Gebärmutterschleimhaut ist sie dünner und kompakter.

Die Schichten Stratum spongiosum und Stratum compactum verändern sich im Laufe des Menstruationszyklus drastisch. Zusammen sind diese beiden Schichten als Stratum functionalis oder Funktionsschicht bekannt. Die Funktionsschicht durchläuft in jedem Zyklus drei Hauptphasen.

Proliferative Phase, auch Regenerations- oder Granulationsphase

In dieser Phase verdickt sich die Gebärmutterschleimhaut und bereitet die Gebärmutter auf einen Embryo vor. Diese Phase beginnt am ersten Tag der Menstruation und dauert bis zum Eisprung an. Das Hormon Östrogen ist wichtig für die Bildung einer gesunden Gebärmutterschleimhaut.

Wenn der Östrogenspiegel zu niedrig oder zu hoch ist, kann das zu einer zu dünnen oder zu dicken Gebärmutterschleimhaut führen.

Die Gebärmutterschleimhaut wird in dieser Zeit auch durch gerade und spiralförmige Arterien vaskularisiert. Diese Arterien sorgen für die wichtige Durchblutung der Gebärmutterschleimhaut.

Sekretionsphase oder Lutealphase

In dieser Phase beginnt die Gebärmutterschleimhaut, wichtige Nährstoffe und Flüssigkeiten abzusondern. Progesteron ist das wichtigste Hormon in dieser Phase. Diese Phase beginnt nach dem Eisprung und dauert bis zur Menstruation. Die Drüsen der Gebärmutterschleimhaut scheiden Proteine, Lipide und Glykogen aus. Diese werden benötigt, um einen Embryo zu ernähren. Außerdem verhindern sie, dass sich die Gebärmutterschleimhaut auflöst.

Gebaermutterschleimhaut in der Lutealphase

Wenn sich ein Embryo in die Wand der Gebärmutterschleimhaut einnistet, beginnt die sich entwickelnde Plazenta, humanes Choriongonadotropes Hormon (hCG) auszuschütten. Dieses Schwangerschaftshormon signalisiert dann dem Gelbkörper (in den Eierstöcken), weiterhin Progesteron zu produzieren, das die Gebärmutterschleimhaut erhält.

Wenn sich ein Embryo nicht in die Gebärmutterschleimhaut einnistet, beginnt der Gelbkörper abzubauen, was zu einem Rückgang des Progesteronspiegels führt. Wenn der Progesteronspiegel sinkt, hören die Drüsen der Gebärmutterschleimhaut auf, die Flüssigkeit abzusondern, die sie aufrechterhalten hat.

Mit dem Rückgang des Progesterons beginnen auch die Spiralarterien, die die Gebärmutterschleimhaut mit Blut versorgten, sich zu verengen. Dies führt dann zum Abbau der Funktionsschicht der Gebärmutterschleimhaut. Schließlich wird die Gebärmutterschleimhaut mit der Menstruation aus der Gebärmutter ausgestoßen, und der Zyklus beginnt von neuem.

Die Dicke der Gebärmutterschleimhaut

Wenn du dich einer Fruchtbarkeitsbehandlung unterziehst, kann es sein, dass dein Kinderwunscharzt deine Gebärmutterschleimhaut als zu dünn oder sogar zu dick bezeichnet. Die Dicke der Gebärmutterschleimhaut wird mithilfe eines vaginalen Ultraschalls bestimmt. Es gibt keinen klaren Konsens darüber, was „zu dünn“ oder „zu dick“ ist. Jeder Arzt und jede Ärztin hat eine etwas andere Meinung zu diesem Thema.

Was wir wissen, ist, dass eine zu dünne oder zu dicke Gebärmutterschleimhaut die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Schwangerschaft verringern kann. Untersuchungen haben ergeben, dass es die Einnistung des Embryos negativ beeinflussen oder die Wahrscheinlichkeit einer Fehlgeburt erhöhen kann.1

Eine dünne Gebärmutterschleimhaut kann auch ein Zeichen für eine verminderte Fruchtbarkeit im Allgemeinen sein.

Eine schlechte Reaktion der Eierstöcke wird mit einer dünnen Gebärmutterschleimhaut in Verbindung gebracht. Wichtig zu wissen ist auch, dass die wiederholte Einnahme des Fruchtbarkeitsmittels Clomifen die Dicke der Gebärmutterschleimhaut negativ beeinflusst.2

Auch die langfristige Einnahme von Antibabypillen steht im Verdacht, vorübergehend eine dünne Gebärmutterschleimhaut zu verursachen. Eine frühere Magersucht (niedriger Body-Mass-Index) kann die Gebärmutterschleimhaut beeinträchtigen und sie dünn werden lassen.3

Störung der Lutealphase

Die Lutealphase des Menstruationszyklus beginnt nach dem Eisprung und dauert bis zum Beginn der Menstruation. Wie bereits erwähnt, spielt das Hormon Progesteron während der Lutealphase eine wichtige Rolle, indem es die Gebärmutterschleimhaut dazu anregt, wichtige Nährstoffe und Substanzen auszuscheiden. Diese versorgen die Gebärmutterschleimhaut und schaffen ein gesundes Umfeld für den Embryo.

Eine Störung der Lutealphase ist eine mögliche Ursache für Unfruchtbarkeit. Sie tritt auf, wenn der Progesteronspiegel nicht hoch genug ist oder nicht lange genug anhält, um die Gebärmutterschleimhaut intakt und für die Einnistung eines Embryos vorbereitet zu halten.

Früher wurden Lutealphasendefekte (LPD) durch eine Biopsie der Gebärmutterschleimhaut diagnostiziert. Das wird auch heute noch manchmal gemacht. Häufiger werden Gelbkörperdefekte durch eine Blutuntersuchung des Progesteronspiegels diagnostiziert. Wenn der Progesteronspiegel nicht hoch genug ist oder nicht lange genug anhält, kann dies auf einen Lutealphasendefekt hindeuten.

Andere mögliche Anzeichen für einen Lutealphasendefekt sind Schmierblutungen nach dem Eisprung, aber vor Beginn der Menstruation, und/oder eine kurze Lutealphase (weniger als 12 bis 14 Tage) auf einer Basaltemperaturkurve.

Frauen, die ihre Basaltemperatur aufzeichnen, können dieses abnormale Muster erkennen, bevor sie merken, dass sie ein Fruchtbarkeitsproblem haben. Dies ist einer der vielen Vorteile der Temperaturmessung.

Endometriose

Endometriose ist eine Erkrankung, bei der sich die Gebärmutterschleimhaut außerhalb der Gebärmutterhöhle befindet. Sie ist eine häufige Ursache für Unfruchtbarkeit. Während Endometriose in erster Linie dadurch definiert ist, dass Endometriumgewebe an den falschen Stellen wächst, kann sie auch die Gebärmutterumgebung, die Gebärmutterschleimhaut selbst und den Eisprung beeinflussen.

Einige Studien haben einen negativen Einfluss auf die Einnistung von Embryonen bei Frauen mit Endometriose festgestellt,4 während andere dies nicht festgestellt haben.

Endometrium- oder Gebärmutterpolypen

Ein Endometriumpolyp ist eine Überwucherung der Gebärmutterschleimhaut. Sie sind in der Regel nicht krebsartig und gutartig, aber nicht immer. Das Vorhandensein eines Gebärmutterpolypen kann, muss aber nicht zwangsläufig zur Unfruchtbarkeit führen.

Wenn du Schwierigkeiten hast, schwanger zu werden, kann dein Arzt eine chirurgische Entfernung des Polypen vorschlagen. Dadurch kann es möglich sein, dass du ohne zusätzliche Fruchtbarkeitsbehandlungen schwanger werden kannst.

Adenomyose

Bei der Adenomyose wächst die Gebärmutterschleimhaut in das Myometrium (die Muskelschicht der Gebärmutter) hinein. Sie kann zu schmerzhaften, starken Regelblutungen führen. Adenomyose wird manchmal auch „Gebärmutter-Endometriose“ genannt. Sie tritt häufiger bei Frauen in der Perimenopause auf, kann aber auch bei Frauen in den späten 30er und 40er Jahren vorkommen.

Die wichtigsten Behandlungsmethoden für Adenomyose sind die endoskopische Endometriumablation (d.h. die Zerstörung der Gebärmutterschleimhaut) oder die Hysterektomie (d.h. die Entfernung der Gebärmutter). Keine dieser Behandlungen ist geeignet, wenn du noch Kinder haben möchtest. Für Frauen, die ihre Fruchtbarkeit erhalten wollen, gibt es folgende Möglichkeiten:

  • Selektive Embolisation (die nur auf den Bereich der Adenomyose und nicht auf die gesamte Gebärmutterschleimhaut abzielt)
  • Hormonelle Behandlungen mit GnRH-Agonisten (wie Lupron)
  • Eine Kombination aus hormoneller und chirurgischer Behandlung

Asherman-Syndrom

Beim Asherman-Syndrom bilden sich intrauterine Verwachsungen in der Gebärmutter. Dabei handelt es sich um Narbengewebe, das in Schichten in der Gebärmutter wächst. Es kann durch wiederholte Dilatation und Kürettage (z.B. durch Ausschabungen nach Fehlgeburten), Beckeninfektionen, Kaiserschnitt und andere Gebärmutteroperationen verursacht werden. Manchmal ist die Ursache unbekannt.

Das Asherman-Syndrom kann zu Problemen bei der Empfängnis und zu wiederholten Fehlgeburten führen.5 Es kann durch eine Hysteroskopie behandelt werden, ein Verfahren, das sowohl die Diagnose als auch die Entfernung des Narbengewebes ermöglicht.

Virale Infektion der Gebärmutterschleimhaut

Eine Virusinfektion der Gebärmutterschleimhaut kann Unfruchtbarkeit und wiederholten Schwangerschaftsverlust verursachen. Obwohl es sich hierbei noch um eine Theorie handelt und die Forschung noch in den Kinderschuhen steckt, könnte sie einige Fälle von „unerklärter“ Unfruchtbarkeit erklären.

Eine kleine, aber möglicherweise bahnbrechende Studie hat einen möglichen Zusammenhang zwischen dem Herpesvirus HHV-6A und Unfruchtbarkeit festgestellt.6 Wenn die meisten Menschen an Herpes denken, denken sie an die sexuell übertragbare Krankheit Herpes simplex Virus 2, kurz HSV-2. Herpes simplex ist jedoch nur eine mögliche Form des Virus.

Die Familie der Herpesviren ist auch für Windpocken, Mononukleose und Lippenbläschen verantwortlich. HHV-6 wird vermutlich über den Speichel übertragen und ist vor allem für die Verursachung eines häufigen viralen Ausschlags in der Kindheit, der Roseola, bekannt.

Wie die anderen Herpesviren bleibt das Virus auch nach der Erstinfektion im Körper inaktiv. Forscherinnen und Forscher vermuten, dass HHV-6 über den Ausschlag in der Kindheit hinaus auch mit anderen Gesundheitsproblemen in Verbindung gebracht werden kann.

In einer italienischen Studie mit 30 unfruchtbaren Frauen und 36 Kontrollpersonen (die bereits mindestens ein Kind zur Welt gebracht hatten) wurde untersucht, ob HHV-6A mit Unfruchtbarkeit zusammenhängt.6 Bei allen Frauen der Studie wurden Endometriumbiopsien durchgeführt. Die Forscher fanden heraus, dass von den unfruchtbaren Frauen 43 % genetische Hinweise auf das HHV-6A-Virus in ihren Gebärmutterschleimhautproben hatten.

Keine der Frauen in der (unfruchtbaren) Kontrollgruppe hatte jedoch DNA-Spuren von HHV-6A in ihren Biopsien. Es müssen noch größere Studien durchgeführt werden, und es ist nicht bekannt, wie die wirksamste Behandlung für Frauen mit HHV-6A-Viren aussehen würde.

Zu den Möglichkeiten, die in der zukünftigen Forschung untersucht werden könnten, gehören antivirale Medikamente oder immunologische Behandlungen (die natürliche Immunreaktion des Körpers auf das Virus beruhigen sollen, das möglicherweise die Einnistung des Embryos behindert oder den Embryo angreift, bevor er sich zu einem Baby entwickeln kann).

Gebärmutterschleimhautkrebs

Endometriumkrebs wird manchmal auch als Gebärmutterkrebs bezeichnet. Da er abnorme Blutungen verursacht, wird diese Art von Krebs oft schnell diagnostiziert. Eine frühe Diagnose kann eine Behandlung ermöglichen, die die Fruchtbarkeit erhält.

Weniger als 5 % der Endometriumkarzinome treten bei Frauen unter 40 Jahren auf,7 so dass die Erhaltung der Fruchtbarkeit häufig kein Thema ist. Er kann jedoch bei Frauen im gebärfähigen Alter auftreten.

Eine aggressive Behandlung von Gebärmutterschleimhautkrebs kann zur Unfruchtbarkeit führen. Eine frühzeitige Diagnose ist entscheidend. Außerdem ist es wichtig, dass du deinem Arzt oder deiner Ärztin sagst, dass du noch keine Kinder haben willst, bevor die Behandlungsmöglichkeiten besprochen werden.

Es gibt Möglichkeiten, die Fruchtbarkeit zu erhalten, wenn die Diagnose früh erfolgt. Zum Beispiel kann eine hormonelle Behandlung (anstelle einer chirurgischen Behandlung) von Gebärmutterkrebs die Fruchtbarkeit besser erhalten.

Bei einer konservativen chirurgischen Behandlung können Frauen nach einer Gebärmutterkrebsbehandlung Probleme mit einer dünnen Gebärmutterschleimhaut haben. Dies kann die Einnistungsrate negativ beeinflussen und die Wahrscheinlichkeit einer Fehlgeburt erhöhen.

Quellen

  1. Lebovitz O, Orvieto R. Treating patients with „thin“ endometrium – an ongoing challengeGynecol Endocrinol. 2014;30(6):409–414. doi:10.3109/09513590.2014.906571
  2. Dehbashi S, Parsanezhad ME, Alborzi S, Zarei A. Effect of clomiphene citrate on endometrium thickness and echogenic patternsInt J Gynaecol Obstet. 2003;80(1):49–53. doi:10.1016/s0020-7292(02)00341-7
  3. Hoffman ER, Zerwas SC, Bulik CM. Reproductive issues in anorexia nervosaExpert Rev Obstet Gynecol. 2011;6(4):403-414. doi:10.1586/eog.11.31
  4. Pereira N, Petrini AC, Lekovich JP, Elias RT, Spandorfer SD. Surgical management of endometrial polyps in infertile women: A comprehensive reviewSurg Res Pract. 2015;2015:914390. doi:10.1155/2015/914390
  5. Cruz Orozco OP, Castellanos Barroso G, Gaviño Gaviño F, de la Jara Díaz J, García Vargas J, Roque Sánchez AM. [Future reproductive ability in post-treatment Asherman’s syndrome patients]. Ginecol Obstet Mex. 2012;80(6):389–393.
  6. Marci R, Gentili V, Bortolotti D, et al. Presence of HHV-6A in endometrial epithelial cells from women with primary unexplained infertilityPLoS One. 2016;11(7):e0158304. doi:10.1371/journal.pone.0158304.
  7. Fujimoto A, Ichinose M, Harada M, Hirata T, Osuga Y, Fujii T. The outcome of infertility treatment in patients undergoing assisted reproductive technology after conservative therapy for endometrial cancerJ Assist Reprod Genet. 2014;31(9):1189–1194. doi:10.1007/s10815-014-0297-x
Avatar für Annika Über den Autor

Juhu, ich bin Annika, ich bin frische 34 Jahre alt, verheiratet und Mama von zwei wundervollen Söhnen (2019 & 2021), die nach einer langen Kinderwunschzeit ihren Weg zu uns gefunden haben. Während dieser Zeit habe ich mir viel Fachwissen im Bereich der Frauengesundheit angeeignet. Darüber hinaus habe ich Fortbildungen im Bereich Kinderernährung und Kindermotorik absolviert. Das dadurch erworbene Wissen möchte ich gerne in meinem Blog mit euch teilen. Mehr Informationen zu mir findet ihr hier.

Keine Kommentare

    Einen Kommentar hinterlassen

    Bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste