Kinderwunsch

Verschlossene Eileiter: Symptome und Behandlung

Die Eileiter sind zwei dünne Röhre auf jeder Seite der Gebärmutter, die das reife Ei von den Eierstöcken zur Gebärmutter leiten. Wenn verschlossene Eileiter die Eizelle daran hindert, den Eileiter hinunter zu wandern, leidet die Frau an einem Eileiterverschluss, auch bekannt als Eileiterunfruchtbarkeit. Dies kann auf einer oder beiden Seiten auftreten und ist bei bis zu 30 % der Frauen, die vergeblich versuchen schwanger zu werden, die Ursache für Unfruchtbarkeit.1

Nur in seltenen Fällen verspüren Frauen mit blockierten Eileitern irgendwelche Symptome. Viele Frauen gehen davon aus, dass ihre Fruchtbarkeit in Ordnung ist, wenn sie regelmäßig ihre Periode haben. Das ist aber nicht immer der Fall.

Jeden Monat, wenn der Eisprung stattfindet, wird ein Ei aus einem der Eierstöcke freigesetzt. Die Eizelle wandert vom Eierstock durch die Eileiter in die Gebärmutter. Die Spermien müssen ebenfalls vom Gebärmutterhals durch die Gebärmutter und durch die Eileiter schwimmen, um zur Eizelle zu gelangen. Die Befruchtung findet normalerweise statt, während die Eizelle durch den Eileiter wandert.

Wenn ein oder beide Eileiter blockiert sind, kann die Eizelle die Gebärmutter nicht erreichen, und die Spermien können die Eizelle nicht befruchten. Eine Schwangerschaft wird somit unmöglich. Es ist auch möglich, dass der Eileiter nicht vollständig, sondern nur teilweise blockiert ist. Dies kann das Risiko einer Eileiterschwangerschaft erhöhen.2

Symptome

Im Gegensatz zur Anovulation, bei der unregelmäßige Menstruationszyklen auf ein Problem hindeuten können, verursachen blockierte Eileiter selten Symptome.

Das erste „Symptom“ für verstopfte Eileiter ist oft Unfruchtbarkeit. Wenn du nach einem Jahr trotz regelmäßigem Geschlechtsverkehr zum richtigen Zeitpunkt nicht schwanger wirst (oder nach sechs Monaten, wenn du 35 Jahre oder älter bist), wird dein Arzt unter anderem spezielle Untersuchungen anordnen, um deine Eileiter zu überprüfen.

Die Ursachen für verschlossene Eileiter sind vielfältig

Eine bestimmte Art von verstopften Eileitern, die Hydrosalpinx, kann Unterleibsschmerzen und ungewöhnlichen Vaginalausfluss verursachen. Bei einer Hydrosalpinx dehnt sich der Eileiter aufgrund einer Blockade aus (der Durchmesser nimmt zu) und füllt sich mit Flüssigkeit. Die Flüssigkeit blockiert die Ei- und Samenzellen und verhindert so eine Befruchtung und Schwangerschaft.3

Weitere Ursachen für verschlossene Eileiter können jedoch ihre eigenen Symptome haben. So können zum Beispiel Endometriose und entzündliche Beckenerkrankungen (PID) schmerzhafte Menstruationen und schmerzhaften Geschlechtsverkehr verursachen.4

Zu den Symptomen, die auf eine Beckenentzündung hinweisen können, gehören:5

  • allgemeine Schmerzen im Beckenbereich
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr
  • übel riechender Vaginalausfluss
  • Fieber über 38,5 (in akuten Fällen)
  • Übelkeit und Erbrechen (in akuten Fällen)
  • starke Unterleibs- oder Beckenschmerzen (in akuten Fällen)

Akute Beckeninfektionen können lebensbedrohlich sein.6 Wenn du hohes Fieber oder starke Schmerzen hast, wende dich sofort an deinen Arzt oder geh in die nächste Notaufnahme.

Ursachen

Die häufigste Ursache für verstopfte Eileiter ist PID.7 Die Beckenentzündung ist die Folge einer sexuell übertragbaren Krankheit, obwohl nicht alle Beckenentzündungen mit Geschlechtskrankheiten zusammenhängen. Auch wenn keine PID mehr vorliegt, erhöht eine PID oder eine Beckeninfektion in der Vorgeschichte das Risiko für blockierte Eileiter.

Andere mögliche Ursachen für einen blockierten Eileiter sind:1

  • Aktuelle oder frühere STD-Infektionen, insbesondere Chlamydien oder Gonorrhö
  • Frühere Gebärmutterinfektionen, die durch eine Abtreibung oder Fehlgeburt verursacht wurden
  • Ein durchgebrochener Blinddarm in der Vorgeschichte
  • Unterleibsoperationen in der Vorgeschichte
  • Frühere Eileiterschwangerschaft
  • Frühere Operationen an den Eileitern, einschließlich Eileiterunterbindung
  • Endometriose

Diagnose

Verstopfte Eileiter werden normalerweise mit einer speziellen Röntgenuntersuchung, dem Hysterosalpingogramm (HSG), diagnostiziert. Ein HSG gehört zu den grundlegenden Fruchtbarkeitstests, die bei jedem Paar, das um eine Schwangerschaft bemüht ist, angeordnet werden.

Bei der Untersuchung wird ein Farbstoff mit einem kleinen Röhrchen durch den Gebärmutterhals eingeführt. Sobald der Farbstoff eingebracht ist, werden Röntgenaufnahmen des Beckenbereichs gemacht. Wenn alles normal ist, fließt der Farbstoff durch die Gebärmutter und die Eileiter und tritt um die Eierstöcke herum und in die Beckenhöhle aus. Wenn der Farbstoff nicht durch die Eileiter gelangt, hast du möglicherweise einen verschlossenen Eileiter.

Es ist wichtig zu wissen, dass bei 15 % der Frauen ein „falsches Positiv“ auftritt, bei dem der Farbstoff nicht durch die Gebärmutter in den Eileiter gelangt.8 Die Blockade scheint dann genau dort zu liegen, wo Eileiter und Gebärmutter aufeinandertreffen.

In diesem Fall kann der Arzt den Test ein weiteres Mal wiederholen oder einen anderen Test zur Bestätigung anordnen.

Weitere Tests, die angeordnet werden können, sind eine Eileiterdurchspülung mittels Ultraschall, eine explorative laparoskopische Operation oder eine Hysteroskopie (bei der eine dünne Kamera durch den Gebärmutterhals eingeführt wird, um die Gebärmutter zu betrachten).

Eine Blutuntersuchung zum Nachweis von Chlamydien-Antikörpern (die auf eine frühere oder aktuelle Infektion hindeuten würden) kann ebenfalls angeordnet werden.7

Behandlung von verschlossenen Eileitern

Wenn du einen offenen Eileiter hast und ansonsten gesund bist, kannst du vielleicht auch ohne große Hilfe schwanger werden. Dein Arzt oder deine Ärztin kann dir Medikamente verschreiben, um die Wahrscheinlichkeit eines Eisprungs auf der Seite mit dem offenen Eileiter zu erhöhen.

Das ist jedoch keine Option, wenn beide Eileiter blockiert sind.

Laparoskopische Operation

In einigen Fällen kann eine laparoskopische Operation blockierte Eileiter öffnen oder Narbengewebe entfernen.9 Leider funktioniert diese Behandlung nicht immer. Die Erfolgschancen hängen davon ab, wie alt du bist (je jünger, desto besser), wie schlimm und wo die Blockade ist, und von der Ursache der Engstelle.

Wenn nur wenige Verwachsungen zwischen den Eileitern und den Eierstöcken bestehen, sind die Chancen, nach der Operation schwanger zu werden, hoch. Wenn du einen blockierten Eileiter hast, der ansonsten gesund ist, hast du eine Chance von 20 bis 40 %, nach der Operation schwanger zu werden.

Das Risiko einer Eileiterschwangerschaft ist nach einer Operation zur Behandlung einer Eileiterverstopfung höher.10 Dein Arzt oder deine Ärztin sollte dich genau beobachten, wenn du schwanger wirst, und dir bei der Entscheidung helfen, was das Beste für dich ist.

Eine chirurgische Korrektur ist jedoch nicht immer die beste Option. Zu den Situationen, in denen eine IVF besser geeignet ist, gehören das Vorhandensein erheblicher Narben, eine mittelschwere bis schwere Endometriose oder eine mittelschwere bis schwere Unfruchtbarkeit durch den Partner.10 Dein Arzt kann dir dabei helfen, herauszufinden, ob eine chirurgische Korrektur oder eine direkte IVF-Behandlung für deine Situation am besten wäre.

In-vitro-Fertilisation

Vor der Erfindung der In-vitro-Fertilisation (IVF) hatten Frauen mit verstopften Eileitern keine Möglichkeit, schwanger zu werden, wenn eine chirurgische Reparatur nicht funktionierte oder nicht infrage kam. Die IVF-Behandlung macht eine Empfängnis möglich.

Bei der IVF-Behandlung werden die Eierstöcke durch die Einnahme von Fruchtbarkeitsmedikamenten stimuliert. Dann entnimmt dein Arzt mit einer ultraschallgesteuerten Nadel durch die Scheidenwand die Eizellen direkt aus den Eierstöcken. Im Labor werden die Eizellen mit den Spermien des männlichen Partners oder eines Samenspenders zusammengebracht. In den allermeisten Fällen können einige der Eizellen befruchtet werden und so gesunde Embryonen entstehen lassen. Ein oder zwei gesunde Embryonen werden ausgewählt und in die Gebärmutter übertragen.

Bei der IVF werden die Eileiter komplett umgangen, sodass Verstopfungen keine Rolle spielen. Allerdings haben Untersuchungen ergeben, dass ein entzündeter Eileiter die Erfolgsaussichten einer IVF erheblich verringern kann.

Wenn du eine Hydrosalpinx (mit Flüssigkeit gefüllter Eileiter) hast, kann dein Arzt eine Operation empfehlen, um den Eileiter zu entfernen.11 Nach der Genesung von der Operation kann dann eine IVF versucht werden.

Umkehrung der Eileiterunterbindung bzw. Eileitersterilisation

Die Eileiterunterbindung ist eine dauerhafte Form der Geburtenkontrolle, die auch als „Eileitersterilisation“ bezeichnet wird. Es gibt verschiedene Arten der Eileiterunterbindung. Der Chirurg kann die Eileiter durchtrennen, mit einem Band verbinden, abklemmen oder spezielle Spiralen in die Eileiter einsetzen.

Eine Eileitersterilisation lässt sich in der Regel einfach wieder rückgängig machen

Das Ziel ist es, die Eileiter absichtlich zu blockieren, damit die Spermien die Eizelle nicht erreichen können. Viele Frauen bereuen eine Eileiterunterbindung später – zwischen 20 und 30 %.12 Die gute Nachricht ist, dass diese Art der Geburtenkontrolle zwar als dauerhaft angesehen wird, aber bei vielen Frauen wieder rückgängig gemacht werden kann.

Die chirurgische Reparatur einer Eileiterunterbindung ist mit größerer Wahrscheinlichkeit erfolgreich als eine Eileiteroperation, bei der krankheitsbedingte Blockaden behoben werden. Eine mikrochirurgische Operation ist oft preiswerter als eine IVF und kostet nur die Hälfte.

Die Erfolgsquoten bei der mikrochirurgischen Eileiterumkehr sind in der Regel sehr gut. Bei Frauen, die jünger als 40 Jahre sind, liegt die Schwangerschaftsrate nach zwei Jahren bei 90 %. Bei Frauen über 40 Jahren liegen die Erfolgsquoten zwischen 40 und 70 %.

Vorbeugung

Die meisten verstopften Eileiter werden durch Infektionen des Beckens verursacht. Die meisten – aber nicht alle – dieser Infektionen werden durch eine sexuell übertragbare Infektion verursacht.1 Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen auf sexuell übertragbare Krankheiten und die sofortige Abklärung beunruhigender Symptome sind ein wichtiger Schritt, um Eileiterunfruchtbarkeit zu verhindern. Wenn die STI oder die Beckeninfektion früh genug erkannt wird, kann die Behandlung dazu beitragen, die Entstehung von Narbengewebe zu verhindern.

Die meisten Infektionen sind jedoch nicht akut und verursachen oft keine Anzeichen oder Symptome. Aber „ruhig“ bedeutet nicht harmlos. Je länger die Infektion andauert, desto höher ist das Risiko, dass sich Narbengewebe bildet und zu entzündeten oder verstopften Eileitern führt.

Sobald eine Infektion festgestellt wurde, ist eine schnelle antibiotische Behandlung wichtig. Die Behandlung der Infektion ist keine Garantie dafür, dass die Eileiter wieder frei werden. Die Antibiotika können nur die Bakterien abtöten. Schäden oder Narbengewebe, die sich gebildet haben, werden durch eine Antibiotikabehandlung nicht beseitigt. Dennoch kann die Behandlung der Krankheit dazu beitragen, weitere Schäden zu verhindern und die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass eine Fruchtbarkeitsbehandlung oder eine spätere chirurgische Reparatur erfolgreich ist.

Es wird empfohlen, Kondome zu benutzen und sich regelmäßig auf Geschlechtskrankheiten testen zu lassen (vor allem, wenn du ein risikoreiches Sexualverhalten hast), um Eileiterschäden durch Geschlechtskrankheiten zu vermeiden.

Verschlossene Eileiter – mein Fazit

Wenn nur ein Eileiter blockiert ist, kann es möglich sein, allein oder mit einfachen Mitteln schwanger zu werden. Wenn jedoch beide Eileiter blockiert sind, kann eine Operation oder eine IVF-Behandlung notwendig sein. Sprich mit deinem Arzt oder deiner Ärztin über alle deine Möglichkeiten. Wenn eine IVF oder eine Operation für dich nicht infrage kommt, kannst du eine Adoption, eine Pflegefamilie oder ein Leben ohne Kinder in Betracht ziehen. Sorge in jedem Fall dafür, dass du in dieser Situation eine gute emotionale Unterstützung hast.

Quellen:

  1. Briceag I, Costache A, Purcarea VL, et al. Current management of tubal infertility: From hysterosalpingography to ultrasonography and surgeryJ Med Life. 2015;8(2):157-159.
  2. Patil M. Ectopic pregnancy after infertility treatmentJ Hum Reprod Sci. 2012;5(2):154-165. doi:10.4103/0974-1208.101011
  3. American Society for Reproductive Medicine. Hydrosalpinx.
  4. Harada T. Dysmenorrhea and endometriosis in young womenYonago Acta Med. 2013;56(4):81-84.
  5. Workowski KA, Bolan GA. Sexually transmitted diseases treatment guidelines, 2015MMWR Recomm Rep. 2015;64(RR-03):1-137.
  6. Gradison M. Pelvic inflammatory diseaseAm Fam Physician. 2012;85(8):791-796.
  7. Dun EC, Nezhat CH. Tubal factor infertility: Diagnosis and management in the era of assisted reproductive technologyObstet Gynecol Clin North Am.2012;39(4):551-566. doi:10.1016/j.ogc.2012.09.006
  8. Taşkın EA, Berker B, Özmen B, Sönmezer M, Atabekoğlu C. Comparison of hysterosalpingography and hysteroscopy in the evaluation of the uterine cavity in patients undergoing assisted reproductive techniquesFertil Steril.2011;96(2):349-352. doi:10.1016/j.fertnstert.2011.05.080
  9. Hou HY, Chen YQ, Li TC, Hu CX, Chen X, Yang ZH. Outcome of laparoscopy-guided hysteroscopic tubal catheterization for infertility due to proximal tubal obstructionJ Minim Invasive Gynecol. 2014;21(2):272-278. doi:10.1016/j.jmig.2013.09.003
  10. Practice Committee of the American Society for Reproductive Medicine. Role of tubal surgery in the era of assisted reproductive technology: a committee opinionFertil Steril. 2015;103(6):e37-43. doi:10.1016/j.fertnstert.2015.03.032
  11. Parihar M, Mirge A, Hasabe R. Hydrosalpinx functional surgery or salpingectomy? The importance of hydrosalpinx fluid in assisted reproductive technologiesJ Gynecol Endosc Surg. 2009;1(1):12-16. doi:10.4103/0974-1216.51903
  12. Shreffler KM, Greil AL, McQuillan J, Gallus KL. Reasons for tubal sterilisation, regret and depressive symptomsJ Reprod Infant Psychol. 2016;34(3):304-313. doi:10.1080/02646838.2016.1169397

Annika

Juhu, ich bin Annika, ich bin frische 34 Jahre alt, verheiratet und Mama von zwei wundervollen Söhnen (2019 & 2021), die nach einer langen Kinderwunschzeit ihren Weg zu uns gefunden haben. Während dieser Zeit habe ich mir viel Fachwissen im Bereich der Frauengesundheit angeeignet. Darüber hinaus habe ich Fortbildungen im Bereich Kinderernährung und Kindermotorik absolviert. Das dadurch erworbene Wissen möchte ich gerne in meinem Blog mit euch teilen. Mehr Informationen zu mir findet ihr hier.

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.