Menü
Kinderwunsch / Schwanger werden

PMS-Symptome vs. Schwanger­schaftssymptome

Updated 13. September 2022

Das prämenstruelle Syndrom (PMS) ist eine Reihe von Symptomen, die mit dem Menstruationszyklus zusammenhängen. PMS-Symptome treten in der Regel ein bis zwei Wochen vor deiner Periode auf. Sie hören normalerweise auf, wenn deine Periode einsetzt.

Die Symptome des PMS können denen einer Frühschwangerschaft sehr ähnlich sein. Lies weiter, um zu erfahren, wie du sie unterscheiden kannst. Aber denk daran, die Unterschiede sind subtil und variieren von Frau zu Frau.

1. Schmerzen in den Brüsten

PMS: Während des PMS kann es in der zweiten Hälfte deines Zyklus zu Brustschwellungen und Brustspannen kommen. Die Empfindlichkeit reicht von leicht bis schwer und ist in der Regel kurz vor der Periode am stärksten. Frauen im gebärfähigen Alter haben in der Regel stärkere Symptome.

Das Brustgewebe kann sich höckerig und fest anfühlen, besonders in den äußeren Bereichen. Du kannst ein Gefühl der Spannung und einen schweren, dumpfen Schmerz haben. Die Schmerzen bessern sich oft während oder kurz nach deiner Periode, wenn dein Progesteronspiegel sinkt.

Schwangerschaft: In der Frühschwangerschaft können sich deine Brüste schmerzhaft, empfindlich oder empfindsam anfühlen. Sie können sich auch voller und schwerer anfühlen. Diese Empfindlichkeit und Schwellung tritt in der Regel ein bis zwei Wochen nach der Empfängnis auf und kann noch eine Weile anhalten, da dein Progesteronspiegel durch die Schwangerschaft steigt.

2. Blutungen

PMS: Bei PMS hast du normalerweise keine Blutungen oder Schmierblutungen. Wenn du deine Periode hast, ist die Blutung merklich stärker und kann bis zu einer Woche dauern.

Blutungen sind in der Regel kein PMS-Symptom

Schwangerschaft: Bei manchen Frauen ist eines der ersten Anzeichen für eine Schwangerschaft eine leichte vaginale Blutung oder Schmierblutung, die meist rosa oder dunkelbraun ist. Sie tritt in der Regel 10 bis 14 Tage nach der Empfängnis auf und reicht normalerweise nicht aus, um Binden oder Tampons zu füllen. Die Schmierblutung wird auch als Einnistungsblutung bezeichnet und hält in der Regel nur ein oder zwei Tage an, ist also kürzer als eine normale Periode.

Im Internet und in den Medien kursieren immer mal wieder Geschichten von Frauen, die schwanger waren und dennoch ihre Periode bekommen haben. Dies ist physiologisch unmöglich. Wieso, das erfährst du hier.

3. Stimmungsschwankungen

PMS: Während des PMS bist du vielleicht reizbar und fühlst dich etwas mürrisch. Du kannst auch weinen und dich ängstlich fühlen. Diese Symptome verschwinden normalerweise, wenn deine Periode einsetzt.

Etwas Bewegung und viel Schlaf können dir helfen, deine PMS-Stimmung zu lindern. Wenn du dich jedoch zwei Wochen oder länger traurig, überfordert, hoffnungslos oder energielos fühlst, könntest du depressiv sein. Sprich auf jeden Fall mit deinem Arzt.

Schwangerschaft: Wenn du schwanger bist, kann es zu Stimmungsschwankungen kommen, die bis zur Entbindung anhalten. Während der Schwangerschaft ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass du emotional bist. Du bist vielleicht ekstatisch und aufgeregt und freust dich auf das neue Mitglied deiner Familie. Du kannst aber auch Momente der Traurigkeit haben und leichter weinen.

Wie bei PMS können diese Symptome auch auf eine Depression hindeuten. Wenn du dir wegen deiner Symptome Sorgen machst und glaubst, dass du depressiv sein könntest, sprich unbedingt mit deinem Arzt. Depressionen in der Schwangerschaft sind häufig und können – und sollten – behandelt werden.

4. Müdigkeit

PMS: Müdigkeit oder Erschöpfung sind während des PMS häufig, ebenso wie Schlafprobleme. Diese Symptome sollten verschwinden, wenn deine Periode einsetzt. Etwas Bewegung kann dir helfen, besser zu schlafen und deine Müdigkeit zu lindern.

Müdigkeit ist ein mögliches Anzeichen von PMS und einer Schwangerschaft

Schwangerschaft: Während der Schwangerschaft kann der erhöhte Spiegel des Hormons Progesteron dich müde machen. Die Müdigkeit kann im ersten Schwangerschaftsdrittel stärker ausgeprägt sein, aber sie kann auch während der gesamten Schwangerschaft anhalten. Um deinem Körper zu helfen, damit umzugehen, solltest du dich gesund ernähren und viel schlafen.

5. Übelkeit

PMS: Du solltest nicht mit Übelkeit oder Erbrechen rechnen, wenn sich deine Periode verspätet, aber gewisse Verdauungsbeschwerden wie Übelkeit können mit den Symptomen von PMS einhergehen.

Schwangerschaft: Die morgendliche Übelkeit ist eines der klassischsten und deutlichsten Anzeichen dafür, dass du schwanger bist. Übelkeitsanfälle beginnen oft einen Monat nach der Einnistung. Erbrechen kann mit der Übelkeit einhergehen, muss es aber nicht. Trotz des Namens kann die Morgenübelkeit zu jeder Tageszeit auftreten. Allerdings leiden nicht alle Frauen unter morgendlicher Übelkeit.

6. Heißhungerattacken und Abneigungen gegen Lebensmittel

PMS: Wenn du PMS hast, wirst du wahrscheinlich feststellen, dass sich deine Essgewohnheiten ändern. Vielleicht hast du Heißhunger auf Schokolade, Kohlenhydrate, Zucker, Süßigkeiten oder salzige Lebensmittel. Oder du bekommst einen Heißhunger. Diese Heißhungerattacken treten in der Schwangerschaft nicht in demselben Maße auf.

Heißhungerattacken bei PMS

Schwangerschaft: Du hast vielleicht ganz bestimmte Gelüste und bist an anderen Lebensmitteln völlig uninteressiert. Möglicherweise hast du auch eine Abneigung gegen bestimmte Gerüche und Geschmäcker, selbst gegen solche, die du früher gerne mochtest. Diese Auswirkungen können die ganze Schwangerschaft über anhalten.

Du könntest auch am Pica-Syndrom leiden, bei dem du zwanghaft Dinge isst, die keinen Nährwert haben, wie Eis, Schmutz, getrocknete Farbflocken oder Metallstücke. Wenn du Heißhunger auf nahrungsfremde Dinge hast, sprich sofort mit deinem Arzt.

7. Krämpfe

PMS: Wenn du unter PMS leidest, kann es sein, dass du Dysmenorrhoe hast. Das sind Krämpfe, die 24 bis 48 Stunden vor deiner Periode auftreten. Die Schmerzen werden wahrscheinlich während deiner Periode abnehmen und am Ende der Periode wieder verschwinden.

Menstruationskrämpfe nehmen oft nach der ersten Schwangerschaft oder mit zunehmendem Alter ab. Bei manchen Frauen nehmen die Krämpfe zu, wenn sie in die Wechseljahre kommen.

Schwangerschaft: Zu Beginn der Schwangerschaft kann es zu leichten oder mittelstarken Krämpfen kommen. Diese Krämpfe fühlen sich wahrscheinlich ähnlich an, wie die leichten Krämpfe, die du während deiner Periode hast, aber sie treten im unteren Bauch oder im unteren Rücken auf.

Wenn du in der Vergangenheit bereits eine Schwangerschaft verloren hast, solltest du diese Symptome nicht ignorieren. Ruhe. Wenn sie nicht abklingen, sprich mit deinem Arzt. Du kannst die Krämpfe wochen- bis monatelang haben, wenn du schwanger bist. Wenn du weißt, dass du schwanger bist und die Krämpfe von Blutungen oder wässrigem Ausfluss begleitet werden, solltest du sofort einen Arzt aufsuchen.

Ein Fazit

Es ist wichtig, die Ursache für deine Symptome zu kennen. Je eher du es herausfindest, desto eher kannst du die richtige Behandlung bekommen. Der beste Weg, um den Unterschied zwischen PMS-Symptomen und einer frühen Schwangerschaft zu erkennen, ist ein Schwangerschaftstest.

Es kann auch hilfreich sein, deine Symptome zu verfolgen, damit du merkst, wenn sich dein typisches Muster ändert. Wenn du Fragen oder Bedenken zu deinen Symptomen hast, solltest du unbedingt deinen Arzt aufsuchen.

Quellen:

Avatar für Annika Über den Autor

Juhu, ich bin Annika, ich bin frische 34 Jahre alt, verheiratet und Mama von zwei wundervollen Söhnen (2019 & 2021), die nach einer langen Kinderwunschzeit ihren Weg zu uns gefunden haben. Während dieser Zeit habe ich mir viel Fachwissen im Bereich der Frauengesundheit angeeignet. Darüber hinaus habe ich Fortbildungen im Bereich Kinderernährung und Kindermotorik absolviert. Das dadurch erworbene Wissen möchte ich gerne in meinem Blog mit euch teilen. Mehr Informationen zu mir findet ihr hier.

Keine Kommentare

    Einen Kommentar hinterlassen

    Bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste