Menü
Kinderwunsch / Schwanger werden / Schwangerschaft

Kannst du deine Periode bekommen und trotzdem schwanger sein?

Die kurze Antwort lautet: Nein. Entgegen aller Behauptungen ist es nicht möglich, eine Periode zu bekommen, während du schwanger bist.

Stattdessen kann es in der Frühschwangerschaft zu „Schmierblutungen“ kommen, die in der Regel hellrosa oder dunkelbraun sind.

Als Faustregel gilt: Wenn die Blutung so stark ist, dass sie eine Binde oder einen Tampon füllt, ist das ein Zeichen dafür, dass du wahrscheinlich nicht schwanger bist. Wenn du einen positiven Schwangerschaftstest hast und stark blutest, solltest du einen Arzt aufsuchen.

Periode vs. Schwangerschaft

Deine Periode tritt etwa jeden Monat auf, anstatt dass ein Ei befruchtet wird. Die Eizellen werden einmal im Monat aus dem Eierstock freigesetzt. Wenn sie nicht befruchtet werden, wandert das Ei aus der Gebärmutter und wird durch die Scheide ausgeschieden.

Die Blutung während einer „normalen“ Periode ist anfangs oft leicht, wird dann aber stärker und dunkelrot. Auch gegen Ende des Zyklus werden Farbe und Menge der Blutung schwächer.

Periode oder schwanger was ist der Unterschied

Der Unterschied zwischen der Menstruation und einer Schwangerschaft sollte eigentlich klar sein: Wenn du schwanger bist, bekommst du keine Periode mehr. Aber das ist nicht immer so offensichtlich.

Manche Menschen behaupten, sie hätten ihre Periode während der Schwangerschaft bekommen. Soziale Medien, Blogs und sogar Fernsehsendungen wie „Ich wusste nicht, dass ich schwanger bin“ heizen die Diskussion über die „Periode in der Schwangerschaft“ an.

Blutungen sind ein Warnzeichen, aber sie müssen nichts Schlimmes sein. Viele Frauen bekommen ein gesundes Baby, nachdem sie im ersten Trimester eine Schmierblutung hatten. Wenn du während der Schwangerschaft blutest, hat das mit etwas anderem zu tun als mit der normalen Menstruation.

Schließlich bekommst du deine Periode nur, wenn du nicht schwanger bist. Hier erfährst du mehr über die verschiedenen Arten von Blutungen in der Schwangerschaft und wann du deinen Gynäkologen anrufen solltest.

Ursachen für Blutungen im ersten Trimester

Zwischen 15 und 25 Prozent der Menschen bluten in der Frühschwangerschaft. Einige der Ursachen sind:

  • Einnistungsblutung
  • Kleinere Verletzungen nach vaginalem Sex
  • Subchorionblutung (ein Blutgerinnsel oder Hämatom, das sich hinter der sich entwickelnden Plazenta bildet)
  • Gutartige Gebärmutterhalspolypen
  • Veränderungen des Muttermundes
  • Infektion
  • Molarschwangerschaft (abnorme Masse befruchtet anstelle eines Fötus)
  • Ektopische Schwangerschaft (eine Schwangerschaft außerhalb der Gebärmutter)
  • frühe Anzeichen einer Fehlgeburt

Einnistungsblutung

Dies geschieht in den frühesten Stadien der Schwangerschaft. Zu diesem Zeitpunkt hast du wahrscheinlich noch keinen Schwangerschaftstest gemacht. Diese Art von Blutung tritt auf, wenn sich die befruchtete Eizelle in der Gebärmutter einnistet, in der Regel etwa zu dem Zeitpunkt, zu dem du deine Periode erwarten würdest.

Die Einnistungsblutung wird manchmal fälschlicherweise für eine Periode gehalten, obwohl die Blutung in der Regel nur leicht ist oder es sich um Schmierblutungen handelt.

Kurz nach der Schwangerschaft kann es auch zu Schmierblutungen aufgrund von Veränderungen im Gebärmutterhals kommen. Solange keine Infektion vorliegt, ist das meist kein Grund zur Sorge.

Nach vaginalem Sex

Auch nach Geschlechtsverkehr oder vaginaler Penetration kann es zu Blutungen kommen. Der Muttermund ist während der Schwangerschaft empfindlicher, was die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass Stimulationen – wie der Kontakt mit einem Penis, einem Sexspielzeug oder einem Finger – zu leichten Blutungen führen.

Aus diesem Grund kann es auch nach einer Ultraschalluntersuchung beim Gynäkologen zu leichten Blutungen kommen.

Andere Ursachen

Andere Arten von Frühblutungen, die auf einen medizinischen Notfall hinweisen können, sind

  • Infektionen
  • Eileiterschwangerschaft
  • Molarschwangerschaft
  • Fehlgeburt

Diese können auch begleitet sein von:

  • starken Krämpfen oder Unterleibsschmerzen
  • Rückenschmerzen
  • Ohnmacht oder Bewusstlosigkeit
  • Müdigkeit
  • Schulterschmerzen
  • Fieber
  • Veränderungen des Scheidenausflusses
  • unkontrollierbare Übelkeit und Erbrechen

Ektopische- oder Eileiterschwangerschaft

Blutungen im ersten Trimester können auch ein Anzeichen für eine Eileiterschwangerschaft sein (wenn der Fötus außerhalb der Gebärmutter zu wachsen beginnt, normalerweise in einem Eileiter). Die Stärke der Blutung bei einer Eileiterschwangerschaft kann variieren. Sie kann auch mit einseitigen Schmerzen, Schwindel oder Benommenheit einhergehen. Eine Eileiterschwangerschaft kann lebensbedrohlich sein, wenn sie nicht behandelt wird. Deshalb solltest du einen Arzt aufsuchen, wenn du Blutungen mit Symptomen wie Schwindel oder plötzlichen Schmerzen hast.

Fehlgeburt

Die Blutung ist auch viel stärker, im Gegensatz zur Schmierblutung. Sie ist eher mit einer normalen Periode vergleichbar.

Die meisten Schwangerschaftsverluste treten in den ersten 12 Wochen der Schwangerschaft auf. Eine Fehlgeburt (oder eine drohende Fehlgeburt) äußert sich in der Regel durch Blutungen in Verbindung mit Krämpfen in der Gebärmutter. Es können auch große Blutgerinnsel aus der Vagina austreten. Wenn du diese Symptome hast, solltest du sofort einen Arzt oder eine Ärztin verständigen.

Starke Krämpfe während der Schwangerschaft sind immer ein Grund für einen Arztbesuch

Ursachen für Blutungen im zweiten und dritten Trimester

Blutungen, die über das erste Trimester hinausgehen, erfordern oft ärztliche Hilfe. Unabhängig davon, ob die Blutungen im zweiten und dritten Trimester leicht oder stark sind, mit oder ohne andere Symptome, musst du deinen Arzt oder deine Ärztin für einen Notfalltermin aufsuchen.

Häufige Ursachen für Blutungen im weiteren Verlauf der Schwangerschaft sind:

  • Früh- oder vorzeitige Wehen oder Gebärmutterhalsverkürzung
  • Fehlgeburt
  • Plazenta previa
  • Ablösung der Plazenta
  • Uterusruptur (selten)
  • Vasa previa (selten)

Vorzeitige Wehen

Darunter versteht man jede Geburt, die vor der 37 Woche stattfindet. Vor den vorzeitigen Wehen treten bei manchen Frauen Symptome auf, die denen der Periode ähneln, sowie eine große Menge an Schleimausfluss.

Es können auch Krämpfe auftreten, aber vorzeitige Wehen verursachen auch Kontraktionen. Zu den Symptomen von vorzeitigen Wehen können auch gehören:

  • Rückenschmerzen
  • ein Druckgefühl in der Vagina
  • Veränderungen im Ausfluss

Plazenta previa

Dies geschieht, wenn die Plazenta tief in der Gebärmutter eingepflanzt wird und sehr nahe am Muttermund liegt oder ihn bedeckt. Die Blutung ist unterschiedlich stark, aber es gibt keine anderen Symptome. Die Plazenta previa kann die Wehen und die Geburt behindern.

Plazentaablösung

Dieser Fall tritt am häufigsten in den letzten Monaten der Schwangerschaft auf. Die Plazenta löst sich von der Gebärmutter ab, was in der Regel starke Blutungen und möglicherweise starke Bauchschmerzen und Krämpfe verursacht. Bestimmte Gesundheitszustände, wie z.B. Bluthochdruck, können das Risiko eines Plazentaabbruchs erhöhen.

Uterusruptur (Gebärmutterriss)

Eine Gebärmutterruptur bedeutet, dass sich der Muskel der Gebärmutter ablöst oder reißt. Dies kann zu unkontrollierten Blutungen führen. Er tritt am häufigsten bei Frauen auf, die in der Vergangenheit per Kaiserschnitt entbunden haben. Das Rupturrisiko bei einer natürlichen Geburt nach einem Kaiserschnitt (VBAC) liegt aber nur bei 0,6-0,8 % und ist damit außergewöhnlich. Es erhöht sich auch nicht maßgeblich mit der Anzahl an vorangegangenen Kaiserschnitten (VBA2C, VBA3C oder mehr).

Viele der Erkrankungen, die in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft auftreten, verursachen Blutungen und andere Symptome, die einer Periode ähneln. Dabei handelt es sich aber nicht wirklich um die Menstruation.

Vasa Previa

Hier liegen die Blutgefäße der Plazenta an einer unnormalen Stelle liegen und überqueren den Muttermund.

Fazit

Es ist nicht möglich, deine Periode während der Schwangerschaft zu bekommen. Es kann jedoch sein, dass du im ersten Trimester ähnliche Symptome wie bei einer Periode erlebst. Dazu gehören:

  • vaginale Blutungen (leicht und kurzzeitig)
  • leichte Krämpfe
  • Müdigkeit
  • Reizbarkeit
  • Schmerzen im unteren Rücken

Der Unterschied ist, dass diese Symptome mit den natürlichen Vorbereitungsmethoden deines Körpers auf die Schwangerschaft zu tun haben. Wenn eines der oben genannten Symptome schwerwiegend ist oder nicht verschwindet, du dich im zweiten oder dritten Schwangerschaftsdrittel befindest oder beides zutrifft, solltest du sofort einen Arzt aufsuchen.

Manchmal ist es schwer zu sagen, ob eine Blutung auf einen medizinischen Notfall hinweist oder nicht. Als Faustregel gilt: Wenn du in irgendeinem Stadium der Schwangerschaft Blutungen hast, solltest du sofort deinen Arzt oder deine Ärztin aufsuchen.

Quellen

Avatar für Annika Über den Autor

Juhu, ich bin Annika, ich bin frische 34 Jahre alt, verheiratet und Mama von zwei wundervollen Söhnen (2019 & 2021), die nach einer langen Kinderwunschzeit ihren Weg zu uns gefunden haben. Während dieser Zeit habe ich mir viel Fachwissen im Bereich der Frauengesundheit angeeignet. Darüber hinaus habe ich Fortbildungen im Bereich Kinderernährung und Kindermotorik absolviert. Das dadurch erworbene Wissen möchte ich gerne in meinem Blog mit euch teilen. Mehr Informationen zu mir findet ihr hier.

Keine Kommentare

    Einen Kommentar hinterlassen

    Bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste