Menü
Schwangerschaft

Gesund schwanger mit 30 und älter

Updated 23. August 2022

Frauen sind in ihren 20ern am fruchtbarsten. Ab einem Alter von 32 Jahren nimmt die Fruchtbarkeit langsam ab.

Frauen über 30 bekommen mehr Kinder als früher, während die Geburtenrate bei ihren jüngeren Kolleginnen sinkt. Mit diesem Trend sind die 25- bis 29-Jährigen zum ersten Mal seit über 30 Jahren nicht mehr an der Spitze der Geburtenrate.

Wenn du darüber nachdenkst, ein Baby zu bekommen, erfährst du hier, was du über schwanger mit 30 und älter wissen musst, einschließlich Fruchtbarkeit, Empfängnis, Schwangerschaft, Wehen und Geburt.

Herausforderungen bei der Fruchtbarkeit

Je länger du mit dem Kinderwunsch wartest, desto schwieriger kann es sein, schwanger zu werden. Frauen sind in ihren 20ern am fruchtbarsten, wobei die Fruchtbarkeit im Alter von 32 Jahren leicht abnimmt. Nach dem 37. Lebensjahr nimmt der Rückgang weiter zu.2

Wenn du über 35 Jahre alt bist und nach sechs Monaten gut geplanten Geschlechtsverkehrs ohne Verhütungsmittel nicht schwanger werden konntest, empfiehlt es sich, die Hilfe eines Gynäkologen oder einer Kinderwunschklinik in Anspruch zu nehmen.2

Etwa ein Drittel der Frauen über 35 sucht die Hilfe eines Fruchtbarkeitsspezialisten auf, und diese Zahl steigt mit zunehmendem Alter.2

Auch wenn eine altersbedingte Abnahme der Fruchtbarkeit durch weniger Eizellen, einen selteneren Eisprung und eine schlechtere Eizellenqualität verursacht werden kann, ist das Alter nicht automatisch eine Ursache für Unfruchtbarkeit. Ein Arzt kann Tests anordnen, wenn er sich Sorgen um den Eisprung macht, aber das ist nur ein Aspekt der Fruchtbarkeitstests.

Der Behandlungsplan für Unfruchtbarkeit hängt von der Ursache oder den Ursachen der Unfruchtbarkeit ab. Die Behandlung kann von der einfachen Überwachung des Eisprungs über die Einnahme eines oralen Medikaments bis hin zur In-vitro-Fertilisation (IVF) reichen.

Fehlgeburtsrisiko

Jede Schwangerschaft birgt das Risiko einer Fehlgeburt, und dieses Risiko steigt mit zunehmendem Alter.2 Viele Fehlgeburten können auf Chromosomenanomalien zurückzuführen sein, und die Wahrscheinlichkeit, dass ein Baby diese Anomalien aufweist, steigt ebenfalls mit dem Alter, insbesondere nach dem 35.

Chronische Erkrankungen wie Diabetes, Bluthochdruck und Schilddrüsenprobleme können eine Schwangerschaft ebenfalls erschweren und das Risiko einer Fehlgeburt erhöhen.2 Wenn du chronische Erkrankungen vor der Schwangerschaft erkennst oder in den Griff bekommst, kann das Risiko einer Fehlgeburt minimiert werden. Ein Gespräch mit deinem Arzt oder deiner Ärztin für eine Schwangerschaftsvorsorgeuntersuchung ist ein wichtiger Schritt, bevor du versuchst, schwanger zu werden.

Körperliche Veränderungen

Je älter du bist, desto schwieriger können die körperlichen Veränderungen der Schwangerschaft für deinen Körper sein. Zum Glück sind viele Menschen in ihren 30ern daran gewöhnt, körperlich aktiv zu sein, und haben eine gut etablierte Fitnessroutine.

Wenn du bereits Sport treibst, gibt es normalerweise keinen Grund, damit aufzuhören, nur weil du schwanger bist. Sich während der Schwangerschaft körperlich fit und aktiv zu halten, kann dir helfen, dich stark zu fühlen und schwangerschaftsbedingte Beschwerden zu minimieren. Einige Studien zeigen, dass Menschen, die während der Schwangerschaft aktiv bleiben, leichtere und kürzere Wehen haben.3

Ein gesunder Lebensstil erleichter es schwanger mit 30 zu sein

Wenn du bisher keinen Sport getrieben hast, kannst du nach Rücksprache deines Arztes ein sanftes Schwimm-, Yoga- oder Walking-Programm beginnen, das dir während der Schwangerschaft viele Vorteile bringt. Bewegung kann auch helfen, Stress abzubauen und deine körperliche Verfassung zu verbessern.

Besprich bei deinem ersten Vorsorge-Termin in der Schwangerschaft deine körperliche Aktivität und finde heraus, ob du etwas an deinem derzeitigen Sportprogramm ändern musst.

Emotionale Veränderungen

Die hormonellen Veränderungen während der Schwangerschaft können sich auf deine Gefühle auswirken – und das gilt unabhängig von deinem Alter. Wenn du dich einsam oder deprimiert fühlst oder negative Emotionen nicht in den Griff bekommst, ist es wichtig, dass du dir Hilfe holst. Wende dich an einen Arzt oder eine Ärztin und lass ihn/sie wissen, was dich beschäftigt.

Wenn du andere Freundinnen und Freunde in den 30ern hast, die ebenfalls schwanger sind, solltest du dich mit ihnen über deine Gefühle und Erfahrungen austauschen. Du kannst auch nach Online-Schwangerschafts-Selbsthilfegruppen und sozialen Veranstaltungen in deiner Umgebung suchen, um dich mit anderen auszutauschen, die ebenfalls die Höhen und Tiefen der Schwangerschaft durchleben.

Genetische Aspekte

Genetische Untersuchungen sind für manche Familien von großem Vorteil, da je nach Verfahren keine größeren Risiken für die Eltern oder das Baby birgt. Außerdem können die Ergebnisse dir helfen zu entscheiden, ob weitere, invasivere Gentests für deine Familie sinnvoll sind.

Ersttrimester-Screening

Ersttrimester-Screening wird auch Ersttrimester-Test genannt. Es ist ein vorgeburtlicher Test im ersten Trimenon der Schwangerschaft auf Erbkrankheiten bei Kindern. Das Screening kann jedoch nur die Wahrscheinlichkeit von genetischen Erkrankungen, Fehlbildungen oder Chromosomenveränderungen berechnen.

Nach Angaben der Nationalen Down-Syndrom-Gesellschaft hat eine Person im Alter von 30 Jahren eine Chance von 1 zu 940, ein Kind mit Down-Syndrom zu bekommen. Im Alter von 35 Jahren steigt das Risiko auf 1 zu 353. Wenn du in deine 40er Jahre kommst, liegt das Risiko bei 1 zu 85.4

Mit 35 Jahren könnte dein Screening ergeben, dass dein Risiko, ein Kind mit Down-Syndrom zu bekommen, für diese Schwangerschaft bei 1 zu 500 liegt. Dies würde als negatives Screening gewertet, weil das tatsächliche Risiko, das durch das Screening ermittelt wurde, besser war als dein statistisches Risiko (1 zu 353 für eine Frau mit 35 Jahren).

Wenn dein Test eine Chance von 1 zu 147 anzeigt, ein Kind mit Down-Syndrom zu bekommen, gilt dies als positives Screening. Das bedeutet, dass dein tatsächliches Risiko, ein Kind mit Down-Syndrom zur Welt zu bringen, höher ist als dein statistisches Risiko.

Das genetische Screening sagt nicht mit Sicherheit aus, dass dein Baby ein genetisches Problem hat, es berechnet lediglich das Risiko im Vergleich zu deiner Altersgruppe.

Der Harmony Test

Der Harmony-Test ist ein nicht-invasiver pränataler Test (NIPT). Es kann verwendet werden, um fötale Chromosomenanomalien während der Schwangerschaft zu erkennen. Für die werdende Mutter oder das Kind selbst ist kein Eingriff erforderlich (d. h. nicht-invasiv).

Für den Test entnimmt ein Arzt der Schwangeren eine Blutprobe. Dieser wird in einem Labor auf eventuelle Spuren des kindlichen Erbmaterials (DNA) überprüft. Die Analyse von DNA-Schnipseln dieser Kinder zeigt mit hoher Wahrscheinlichkeit, ob die Nachkommen eine der drei Trisomien haben:

  • Down-Syndrom (Trisomie 21).
  • Trisomie 18
  • Trisomie 13

Der Harmony-Test erkennt auch Anomalien in der Anzahl normaler Geschlechtschromosomen. Solche Anomalien treten beispielsweise beim Turner-Syndrom und Klinefelter-Syndrom auf. Beim Turner-Syndrom, das nur Mädchen betrifft, haben Zellen nur ein X-Chromosom (statt zwei). Das Klinefelter-Syndrom tritt nur bei Jungen auf. Betroffene Kinder haben mindestens ein zusätzliches X-Chromosom.

Auf Wunsch der Eltern kann der Harmony-Test auch das Geschlecht des Kindes bestimmen, dies gilt jedoch nur für Einlings- und Zwillingsschwangerschaften. Nach dem Gentechnikgesetz dürfen Labore, die Tests durchführen, Ärzten das Geschlecht erst ab der 12. Schwangerschaftswoche mitteilen. Wird der Test vorzeitig durchgeführt, werden die Ergebnisse vom Labor zu einem späteren Zeitpunkt zur Verfügung gestellt.

Fruchtwasseruntersuchung

Im Gegensatz zum Ersttrimester-Screening liefern Gentests über das Fruchtwasser ein genaues Bild von den genetischen Voraussetzungen deines Babys und eine Diagnose. Der Nachteil ist, dass die Fruchtwasseruntersuchung oder Chorionzottenbiopsie (CVS) – ein potenzielles Risiko für dein Baby darstellen.

Wenn du nach dem 30. Lebensjahr schwanger wirst, kann es sein, dass dir ein genetisches Screening und ein Gentest vorgeschlagen werden, je nachdem, ob du 35 oder älter bist. Diese Art von Tests muss gut überlegt sein und mit deinem behandelnden Arzt oder deiner Ärztin besprochen werden.

Zwillinge und Mehrlinge

Die Wahrscheinlichkeit, Zwillinge zu bekommen, steigt mit zunehmendem Alter aufgrund natürlicher Hormonschwankungen.2 Die Wahrscheinlichkeit, Zwillinge zu bekommen, steigt erst nach 35 Jahren deutlich an. Der bei älteren Müttern beobachtete Anstieg kann auch durch den vermehrten Einsatz von Fruchtbarkeitsbehandlungen verursacht werden.

Wehen und Geburt

Eine Schwangerschaft nach 30 kann komplizierter sein, muss es aber nicht. Wenn du mit deinem Arzt oder deiner Ärztin über mögliche Gesundheitsrisiken sprichst und die Schwangerschaftsvorsorge regelmäßig wahrnimmst, kannst du gesund bleiben und mögliche Komplikationen schnell erkennen und behandeln.

Mögliche Komplikationen
In deinen späten 30ern hast du möglicherweise ein erhöhtes Risiko für:2

  • Kaiserschnittgeburt
  • Gestationsdiabetes
  • Niedriges Geburtsgewicht des Babys
  • Präeklampsie
  • Vorzeitige Wehen
  • Frühgeburt

Nur weil es ein erhöhtes Risiko für eine Komplikation gibt, heißt das nicht, dass du unbedingt eine haben wirst. Die meisten Schwangerschaften von Menschen in den 30ern verlaufen ohne Probleme. Wenn es nicht dein erstes Kind ist, ist das Risiko für Frühgeburten und Wehen geringer als bei Menschen, die ihr erstes Kind über 40 bekommen.5

Schwanger mit Mitte 30 – ein Fazit

Es kann zwar schwierig sein, nach dem 30. Lebensjahr schwanger zu werden, aber wenn du dich um deine körperliche und seelische Gesundheit kümmerst, die richtige Schwangerschaftsvorsorge triffst und dir Unterstützung von Gleichaltrigen holst, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass du eine gesunde und glückliche Schwangerschaft und ein Baby bekommst.

Wenn du über 35 Jahre alt bist und seit 6 Monaten versuchst, schwanger zu werden, solltest du mit deinem Arzt oder deiner Ärztin über die nächsten Schritte sprechen. Auch wenn du vielleicht nichts weiter tun musst, als deinen Eisprung zu überwachen, ist es wichtig, über mögliche nächste Schritte zu sprechen, um nicht unnötig viel Zeit zu verlieren.

Quellen

  1. Hamilton BE, Martin JA, Osterman MJK, Rossen LM. Births: Provisional data for 2018. Vital Statistics Rapid Release; no 7. National Center for Health Statistics.
  2. American College of Obstetricians and Gynecologists. Having a baby after age thirty-five.
  3. Barakat R, Franco E, Perales M, López C, Mottola MF. Exercise during pregnancy is associated with a shorter duration of labor: A randomized clinical trialEur J Obstet Gynecol Reprod Biol. 2018;224:33-40. doi:10.1016/j.ejogrb.2018.03.009. 
  4. National Down Syndrome Society. Down syndrome.
  5. Sohn K. The trend in the relationship of advanced maternal age to preterm birth and low birthweightEur J Contracept Reprod Health Care. 2017;22(5):363-368. doi:10.1080/13625187.2017.1372569. 
Avatar für Annika Über den Autor

Juhu, ich bin Annika, ich bin frische 34 Jahre alt, verheiratet und Mama von zwei wundervollen Söhnen (2019 & 2021), die nach einer langen Kinderwunschzeit ihren Weg zu uns gefunden haben. Während dieser Zeit habe ich mir viel Fachwissen im Bereich der Frauengesundheit angeeignet. Darüber hinaus habe ich Fortbildungen im Bereich Kinderernährung und Kindermotorik absolviert. Das dadurch erworbene Wissen möchte ich gerne in meinem Blog mit euch teilen. Mehr Informationen zu mir findet ihr hier.

Keine Kommentare

    Einen Kommentar hinterlassen

    Bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste