Allgemein

Hashimoto und Kinderwunsch – ein persönlicher Erfahrungsbericht

Etwa zehn Prozent der ungewollt kinderlosen Frauen leiden an einer Störung der Schilddrüse wie zum Beispiel Hashimoto. Die Zusammenhänge lest ihr in diesem Blogbeitrag.

An dieser Autoimmunerkrankung ist vor zehn Jahren auch meine Freundin S. Anna erkrankt. Ihre ganz persönlichen Erfahrungen mit dieser Krankheit schildert Anna in diesem Gastbeitrag.

Über Anna

Hashimoto und Kinderwunsch - ein Erfahrungsbericht

Mein Name ist S. Anna ich bin Anfang 30 und habe seit 10 Jahren Hashimoto-Thyreoiditis. Ich bin beruflich in der Medizin tätig dadurch interessiere ich mich auch privat für diesen Bereich rund um Autoimmunerkrankungen. Die ganzheitliche Medizin sprich Naturheilkunde begeistern mich schon lange, da ich überzeugt bin, vieles in unserem System hängt zusammen. Ich habe viel gelesen sowie recherchiert.

Hashimoto und Agnus Castus

In diesem Zusammenhang bin ich immer wieder über Mönchspfeffer und seine Gestagenartige Wirkung gestolpert. Agnus Castus ist eine Heilpflanze die auf natürliche Art und Weise in unseren Hormonaushalt eingreift weshalb es gelingt die notwendige Balance wiederherzustellen. Gerade dieser Vorgang wirkt sich bei Hashimoto positiv aus.

Wie Mönchspfeffer bei Hashimoto unterstützen kann

Ich hielt mit meinem behandelnden Facharzt Rücksprache. Dieser hat mir das positive Zusammenspiel von Agnus Castus und Hashimoto ebenfalls erklärt sowie bestätigt. Seitdem nehme ich „Agnuscaston“ Filmtabletten einmal täglich ein. Von Zeit zu Zeit lege ich eine Pause ein.

Hierbei merke ich schon, mir geht es mit Mönchspfeffer deutlich besser. Ich muss dazu sagen, dass ich mit meiner Autoimmunerkrankung wenig bis keine Probleme hatte und habe.

Ich bin sehr gut eingestellt, was ich in gleichen Abständen kontrollieren lasse. Mein Zyklus ist ebenso schon immer sehr regelmäßig, allerdings am ersten Tag doch sehr schmerzhaft. Seit der Einnahme von Agnus Castus, der ja auch bei PMS immer wieder erfolgreich zum Einsatz kommt, haben sich die Beschwerden rund um den ersten Tag zusehends gebessert.

Hashimoto und Kinderwunsch – Annas Erfahrungen

Ich nehme meinen natürlichen Helfer bezugnehmend auf meine Einführung sowie der positiven Wirkung an der Hypophyse auch den kompletten Zyklus durchgehend ein. Ich persönlich fahre damit sehr gut. Bei mir wurde der Eisprung auch nicht unterdrückt. Dies kontrolliere ich mit Temperaturmessen. Ebenso wurde der Zyklus reguliert und nicht aus der Bahn geworfen.

Für Frauen mit Hashimoto kann meiner Meinung nach Mönchspfeffer wirklich eine Art `Wunderwaffe `unter den pflanzlichen Helfer sein. Ich schreibe bewusst kann, da jede Frau, jeder Zyklus, oder jede Erkrankung sehr individuell ist, welches auch immer von mehreren Faktoren und den Verläufen abhängt.

Ich persönlich bevorzuge lieber ein pflanzliches Hilfsmittel, anstatt gleich zu einer „Keule“ zu greifen. Meiner Erfahrung nach, ist Mönchspfeffer sehr gut wirksam, aber nicht pauschal für alle Frauen sowie ihre bestimmten Leiden geeignet. (In welchen Fällen Mönchspfeffer wie einzunehmen ist, lest ihr hier.)

Jede Frau muss hier selbst herausfinden, ob er bei ihrem speziellen Thema eine Hilfestellung sein kann. Ein Versuch ist es allemal Wert denke ich. Allerdings solltet ihr geduldig mit euch und eurem Körper sein. Eine positive Veränderung ist mit natürlichen Hilfsmitteln frühestens nach drei Monaten zu erwarten.

Das Ziel „Hormonfrei“ von außen

Ich lese viel in diesem Bereich wodurch ich mich in Bezug auf Hashimoto ständig weiterbilde, um meinem Ziel – „Hormonfrei“ von außen, immer stets ein Stückweit näher zu kommen.

Habt ihr noch weitere nützliche Tipps für mich oder persönliche Erfahrungen? Dann schreibt mir diese gerne in die Kommentare.

In diesem Sinne wünsche ich ein ebenso positives Feedback wie es bei mir der Fall war, Auch wenn der Erfolg von Frau zu Frau unterschiedlich zu sein scheint. Probiert euch aus, lernt euren Körper kennen und hört vor allem auf die möglichen Signale die er immer wieder sendet.

S.Anna

2 Kommentare

  1. Hallo liebe Anna
    Ich habe schon etliche Gesundheitsbücher gelesen und habe meine Wahrheit in der Theorie von Anthony William gefunden. Er hat u.a. das Buch „Heile deine Schilddrüse„ geschrieben, dort findest du viele Informationen zu Hashimoto und wie es geheilt werden kann. Viellicht wäre das eine Anschaffung wert für dich.
    Auf seelischer Ebene kann es mit einer fehlenden Selbstanerkennung zu tun haben. Es ist dabei wichtig, dass du keine passive, sondern eine aktive Teilnahme am Leben hast, nicht mit einen Opfergefühl verbunden, sondern in Liebe. Kein Leben führen, mit dem du im Grunde genommen nicht einverstanden bist; dort selbstbewusst Veränderungen herbeiführen, wo es für dein eigenes Wohlbefinden von Bedeutung ist. Keine Sklaverei, sondern eine Anerkennung deiner eigenen Meisterschaft.

    Macht das evtl. Sinn bei dir?
    Ich wünsche dir auf jedenfall alles Gute auf deinem weiteren Weg!
    Herzliche Grüsse
    Jessica

    1. Anna says:

      Liebe Jessica,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Das Buche kenne ich bereits. Danke für den Tipp.

      Mir geht es wie geschrieben gut damit, meine Werte sind gut. Seelisch und psychisch, aber eben auch gesundheitlich.

      Meine Intension ist eher, die Hormone irgendwann nicht mehr zu zuführen, sondern „hormonfrei“ zu sein.

      Lieben Gruß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.