Kinderwunsch

Impfung bei Blasenentzündung – meine Geschichte

Wer wie ich eine zeit lang an immer wiederkehrenden Blasenentzündungen leidet, der weiß, wie belastend diese Situation sein kann. Gerade Frauen mit Kinderwunsch und dem Willen Schwanger zu werden, leidet oft sehr darunter, da es einen gefühlt immer zur ungünstigsten Zeit erwischt.
Ich habe nach vielen Monaten mit Schmerzen und ständigen Arztbesuchen endlich einen Ausweg aus dem Teufelskreis von ständiger Antibiotika Einnahme und erneuten Harnwegsinfekten gefunden. Die Impfung gegen Blasenentzündung. Mehr dazu erfahrt ihr in diesem Blogbeitrag.

Meine Geschichte

Meine Leidensgeschichte begann in einem Winter. Zuerst mit einer Blasenentzündung, der ich noch nicht so viel Bedeutung beigemessen habe, da ich es vor allem als Teenager immer mal wieder hatte (meistens so einmal im Jahr). 

Dieses Mal war es jedoch anders. Ich bekam ein Antibiotikum verschrieben und sobald die Einnahme beendet war, ging es kurze Zeit später von vorne los. 

Das zog sich über einen Zeitraum von mehreren Monaten, immer wieder nahm ich Antibiotika und bekam spätestens zwei Wochen nach Ende der Einnahme wieder eine Zystitis. Meine Hausärztin sprach schnell von einer chronischen Blasenentzündung. So bezeichnet man Blasenentzündungen, die häufiger als zwei bis dreimal im Jahr vorkommen. 

Impfung Blasenentzündung

Ich ließ nichts unversucht

Nach der zweiten Antibiotika-Einnahme habe ich angefangen, mich mit den diversen Tipps aus dem Internet auseinander zu setzen und diese auszuprobieren. 

Natürlich bin ich direkt nach dem Sex immer auf Toilette gegangen und habe teilweise sogar direkt geduscht (nicht gerade sehr romantisch …). Ich habe darauf geachtet, dass meine Nieren immer warm eingepackt sind (ja, Mama hat schon immer gesagt, man soll ein Unterhemd im Winter tragen). 

Viel trinken (literweise „leckeren“ Nieren-Blasentee), Cranberry Saft, Mannose Kuren, Cystinol Akut aus der Apotheke, Vitamin C Pulver und und und … Die Liste der Sachen, die ich erfolglos ausprobiert habe, ist lang. Nichts half langfristig, die Blasenentzündungen kamen trotzdem immer wieder. 

Zu dem Zeitpunkt habe ich fast wöchentlich bei irgendwelchen Fachärzten gesessen. Von Urologen, hinüber zu Nephrologen, bei Chirurgen (zwischendurch war auch der Blinddarm in Verdacht) und bei der Gynäkologin. Ich musste diverse Untersuchungen über mich ergehen lassen, leider auch ohne, dass irgendein Grund für meine wiederkehrenden Blasenentzündungen gefunden werden konnte. 

Auch mehrere Besuche bei zwei unterschiedlichen Heilpraktikerinnen brachten leider keinen Erfolg. 

Mein Urologe schlug mir irgendwann als letzten möglichen „Ausweg“ eine Langzeit Antibiotika Therapie vor. Dabei sollte ich über einen Zeitraum von drei Monaten dauerhaft ein Antibiotikum einnehmen.

Da meine Magen-Darm-Flora durch die ständige Antibiotika-Einnahme in den letzten Monaten eh schon völlig zerstört war, stand ich dem eher kritisch gegenüber.

Zumal es auch keine Garantie gegeben hätte, dass es dann wirklich funktioniert.

Ich war also nach wie vor auf der Suche nach einer alternativen Möglichkeit, diese lästigen Blasenentzündungen loszuwerden. Mittlerweile waren sie nämlich auch schon zu einer richtigen Belastung für meine Psyche geworden … 

Was hat am Ende wirklich geholfen hat war die Möglichkeit einer Impfung bei Blasenentzündung

Den entscheidenden Tipp hat mir meine Gynäkologen gegeben. Sie fragte irgendwann, warum ich mich nicht einfach gegen Blasenentzündungen impfen lasse. „Das geht?“, war meine erste Frage. Völlig ungläubig saß ich auf ihrem Stuhl … Warum höre ich seit einem halben Jahr das erste Mal davon? 

Die Impfung erfolgt mit einem Produkt namens Strovac. Sie ist immer dann erfolgversprechend, wenn die die Blasenentzündung auslösenden Bakterien zum Escherichia Coli Stamm gehören. Dies kann man über eine Urinkultur nachweisen, was bei mir der Fall war. 

Die Immunstimulation erfolgt als Spritze

Die beschriebenen Wirkungen der Impfung wurden in etlichen Studien nachgewiesen. Diese wurden zum einen durch die National Library of Medicine und durch das International Journal of Antimicrobial Agents beschrieben.

Das Behandlungsschema

Für die Grundimmunisierung sind drei Injektionen mit einem Abstand von ein bis zwei Wochen innerhalb eines Monats notwendig. Die damit geimpften Frauen haben dann einen Schutz von etwa zwölf Monaten. Eine Auffrischung der Impfung mit dem Booster ist nach etwa einem Jahr nötig. Eine Studie konnte zeigen, dass etwa 60 bis 89 Prozent der Patienten im Verlauf infektfrei waren.

Auch bei mir brachte es den gewünschten Langzeiterfolg. Seitdem ich mit Strovac geimpft bin, hatte ich nie wieder eine Blasenentzündung und das ist mittlerweile fast zehn Jahre her! 

Mein Fazit zur Impfung bei Blasenentzündung

Ich wünschte mir, ich hätte damals eher von der Impfung gewusst. Das ist auch der Grund warum ich diesen Blogartikel geschrieben habe, um die Impfung bekannter zu machen. Tatsächlich habe ich in vielen Gesprächen mit Leidensgenossinnen immer wieder die Erfahrung gemacht, dass diese Möglichkeit eher unbekannt ist. 

Leider wurden die Kosten (damals ca. 150€) von meiner Krankenkasse nicht übernommen … Auch mehrere Gespräche, in denen ich ihnen aufzeigte, welche Kosten meine diversen Facharztbesuche in den letzten Monaten gekostet haben, überzeugten sie nicht davon, die wesentliche günstigere Impfung zu übernehmen.

Mir war es das Geld aber mehr als Wert, schließlich bin ich seitdem beschwerdefrei. 

Blasenentzündungen sind schmerzhaft, belastend und können zu gefährlichen Komplikationen führen. Die Behandlungsmöglichkeiten der Schulmedizin sind begrenzt und führen zu einem Teufelskreis: Entzündung, Antibiotikatherapie, Antibiotikaresistenz, Zerstörung der Normalflora, erneute Entzündung.

Die Impfung gegen Blasenentzündung ist da eine gute Alternative um aus dem Teufelskreis auszubrechen. 

Hinweis: Dieser Blogartikel ergänzt natürlich keinen Arztbesuch und ist nur als Erfahrungsbericht für andere betroffene Frauen zu verstehen. Die individuellen Behandlungsmöglichkeiten solltet ihr immer mit eurem Arzt besprechen. 

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.