Baby Leben mit Kind

Erkältung beim Baby – Meine ultimativen Hausmittel und Tipps für ein Husten und Schnupfen

Kaum werden die Tage kürzer und die Temperaturen kühler, ist sie da, die erste Erkältung bei deinem Baby oder Kleinkind. Der erste große Schnupfen ist erfahrungsgemäß für die Kinder und auch die Eltern am schlimmsten. Die meistens Babys haben ziemlich lange was davon und die Eltern müssen sich erstmal an die Situation eines kranken Kindes gewöhnen. 

Schnupfen Hausmittel

Als Mini sechs Monate alt war, stand bei uns die erste große Erkältung mit Schnupfen, verstopfter Nase, Husten und dementsprechend wenig Schlaf an. Natürlich findet man beim Googeln eine Menge wertvoller Tipps, aber auch viele Ratschläge, die eher nicht so hilfreich waren. 

Aus diesem Anlass möchte ich euch in diesem Beitrag meine ultimative Liste an Tipps geben, die bei uns Wunder gewirkt haben. Mini konnte dadurch endlich wieder gut schlafen und sich von dem blöden Schnupfen erholen. 

1. Erkältung Baby: Die altbekannten Hausmittel

Kochsalzlösung und Inhalieren

Von meiner Hebamme bekam ich den Tipp, ein paar Tropfen Kochsalzlösung (NaCL) in jedes Nasenloch zu träufeln. Ich habe hierzu immer eine große Flasche NaCL zu Hause. Man füllt die Kochsalzlösung zum Beispiel in eine Einmalspritze oder Pipette und kann es so sehr gut dosieren. Wer stillt, kann zusätzlich noch die Kochsalzlösung 1:1 mit Muttermilch mischen.

Ich wiederhole den Vorgang immer 2-3 mal und sauge zwischendurch das gelöste Sekret ab. Wie das am einfachsten geht, lest ihr hier

Bei den etwas größeren Kindern kann man sehr gut zusätzlich mit der Kochsalzlösung inhalieren. Ich habe mir hierzu einen kleinen transportablen Inhalator von Amazon bestellt. Bereits fünf Minuten reichen aus und die Babys können wesentlich befreiter aufatmen. 

Wer wie wir das Glück hat, in der Nähe einer (künstlichen) Salzgrotte zu wohnen, sollte davon unbedingt Gebrauch machen. Wir haben im Ort eine sogenannte Intensiv-Grotte. Eine Kammer, in der ein feiner Salznebel im ganzen Raum verteilt ist. Sozusagen ein begehbarer Inhalator. Sehr hilfreich insbesondere bei den kleinen Babies, bei denen das mit dem Stillsitzen Inhalieren nicht so gut klappt. 

Feuchte Luft – die Wunderwaffe bei Erkältung des Babys

In der kalten Jahreszeit ist die Luft im Haus oft sehr trocken und begünstigt eine verstopfte Nase zusätzlich. Ihr solltet daher dafür sorgen, dass die Luftfeuchtigkeit in den Schlafräumen idealerweise bei um die 50% liegt. Bei Fußbodenheizung könnt ihr Schüsseln mit heißem Wasser im Kinderzimmer auf dem Boden aufstellen. Befindet sich im Schlafzimmer eine Wandheizung, helfen auch super nasse Handtücher über der Heizung. 

Wir haben generell sehr trockene Luft in allen Wohnräumen und haben uns aus diesem Grund einen Luftbefeuchter bestellt, der für ein konstantes Raumklima in den Schlafräumen sorgt. 

Hochlagern

Bei Babys und kleinen Kindern, die noch ohne Kissen schlafen, hilft es, den Oberkörper etwas höher zu lagern. Hierzu legt man einfach einen dünnen Ordner unter die Matratze im Kopfbereich. Das Nasensekret kann so besser ablaufen.

Aufgeschnittene Zwiebel

Auch wenn es höllisch stinkt: Sehr gut hilft eine aufgeschnittene Zwiebel in der Nähe des Kopfes des Kindes. Hierzu einfach eine Zwiebel kleinschneiden und in einer Schüssel ins Kinderzimmer stellen. 

2. pflanzliche Hausmittel bei Baby Erkältung

Wenn die oben genannten Tipps nicht mehr ausreichen, wird es Zeit, Stufe 2 zu zünden und mit pflanzlichen Helferlein die Erkältung zu linden. 

Engelwurzelbalsam

Ich schwöre auf den Engelwurzelbalsam von der Bahnhofsapotheke Kempten. Diesen schmiert man hauchdünn auf die Nasenflügel und bei den ganz kleinen Babys (jünger als sechs Monate) unter die Fußsohlen. Mittlerweile benutzt das die ganze Familie, weil die Nase wirklich sofort anfängt zu laufen und sich die verstopfte Nase quasi von selbst löst. 

Thymian-Myrrte Balsam

Kommt zu der verstopften Nase noch Husten hinzu, kann ich den Thymian-Myrrte Balsam (ebenfalls von der Bahnhofsapotheke Kempten) empfehlen. Diesen schmiert man vorm Schlafen gehen auf die Brust des Kindes. Es ist wesentlich weniger aggressiv als das bekannte Wick Vapurop und kann somit auch schon bei den Kleinsten eingesetzt werden. 

3. den Rotz loswerden

Leider können die kleinsten noch nicht mithelfen, wenn es ums Naseputzen geht und darum, den „Rotz“ loszuwerden. Wahrscheinlich kennst du noch den guten alten Nasenball. Ich persönlich fand den immer wenig hilfreich, weil das Nasensekret trotzdem nicht so gut rauskam. 

Nasensauger für die Baby Erkältung

Wir haben uns dann beim ersten Schnupfen ein bisschen ausprobiert und sind am Ende doch beim Nasensauger mit Aufsatz für den Staubsauger gelandet. Am Anfang habe ich mich total dagegen gesträubt, mit dem Staubsauger in die Nase meines Kindes zu gehen, und dort alles „raus zu saugen“. Am Ende war ich aber so verzweifelt, dass ich doch zur Apotheke gefahren bin, und den Nasensauger gekauft habe. Was soll ich sagen, es half Wunder, die Nase war frei und das Kind konnte endlich wieder befreit atmen.

Für die Nacht habe ich den Mund-Nasen-Sauger im Einsatz, den hatten wir vor dem mit dem Staubsauger-Aufsatz gekauft. Man kann aber auch gut mit dem Mund an dem für den Staubsauger saugen. Gerade für die Nacht ist das besser, als den Staubsauger jedes mal anzuschmeißen und das Kind damit aus dem Halbschlaf zu reißen. Keine Angst, es ist ein Filter eingebaut. Damit ist es so gut wie unmöglich, etwas vom Rotz in den eigenen Mund zu bekommen. 

Nicht empfehlen kann ich die günstigen elektrischen Nasensauger, die man zum Beispiel bei Amazon bekommt. Wir hatten einen von einer Freundin zum Testen hier und die „Saugleistung“ lag noch weit unter dem des Nasenballs.

3. wenn gar nichts mehr geht und die Erkältung beim Baby stark nervt: Nasentropfen

Gerade wenn die Erkältung besonders schlimm ist, gibt es Nächte, in denen ich dann doch ausnahmsweise zu „richtigen“ Nasentropfen für Babys greife. In der Regel kommen wir ganz gut ohne aus, aber manchmal helfen wirklich nur noch die Tropfen (ich nehme hier Otriven Nasentropfen).

Niedrig dosiert und wohl überlegt vorm Schlafen eingesetzt, kann es zumindest an den schlimmsten Tagen dafür sorgen, dass die Kinder gut schlafen können. 

Wer Angst vorm sogenannten Rebound-Effekt hat, also der „Nasenspray-Sucht“, dem kann ich die Sorgen nehmen, das geschieht meistens nicht vor dem siebten Tag der Anwendung und so lange muss man die Nasentropfen in der Regel eh nicht anwenden. 

Mir ist es in dem Moment wichtiger, dass das Kind gut und ruhig schlafen kann und sich erholt. 

Denn Schlaf ist bekanntermaßen immer noch die beste Medizin. 

Auch wenn es einem am Anfang ewig vorkommt, meistens ist nach 2 schlimmen Nächten und insgesamt 7 Tagen die Erkältung überstanden. Ich hoffe euch mit meinen ultimativen Tipps die Zeit etwas zu erleichtern. Sollte sich der Zustand gar nicht bessern oder sogar verschlimmern, ist es natürlich immer ratsam, einen Kinderarzt aufzusuchen. 

So viel sei verraten, sobald die Kinder in der Eingewöhnung zur Kita sind, werden noch viele Schnupfnasen dazu kommen. Spätestens dann ist die Mama auch häufiger mal wieder krank 😉

Gute Besserung!

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.